Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Aktionen für Hochwasser-Opfer: Hier sind Spenden in Schaumburg und Umgebung möglich
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis

Rinteln/Stadthagen: Spendenaktionen für Opfer von Hochwasser gestartet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 18.07.2021
Ein Foto, das die Bezirksregierung Köln am Freitag über Twitter verbreitete, zeigt Überschwemmungen in Erftstadt-Blessem.
Ein Foto, das die Bezirksregierung Köln am Freitag über Twitter verbreitete, zeigt Überschwemmungen in Erftstadt-Blessem. Quelle: Rhein-Erft-Kreis/dpa
Anzeige
Rinteln/Hameln

Die Hochwasserkatastrophe im Westen von Deutschland hat auch in Schaumburg und Hameln für Anteilnahme und Solidarität gesorgt. Bis Freitagmittag sind zwei Spendenaktionen gestartet - hier die Übersicht.

Interhelp aus Hameln startet Soforthilfe - Betroffene berichtet

Interhelp aus Hameln hat ein Soforthilfe-Programm für Flutopfer im besonders betroffenen Rhein-Sieg-Kreis gestartet. Die Hilfsorganisation konzentriert sich derzeit darauf, Geldspenden für die Opfer der Flut zu sammeln. „Bitte helfen Sie uns helfen. Jeder Euro hilft“, sagt Interhelp-Vorsitzender Ulrich Behmann. Es sei eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes. „Wer den Menschen in Not helfen möchte, kann Geld auf unsere Sonderkonten überweisen.“

• IBAN: DE32 2545 0110 0000 0332 33 (Sparkasse Hameln-Weserbergland)
• IBAN: DE49 2546 2160 0700 7000 00 (Volksbank Hameln-Stadthagen)

„Dagmar Kreider-Kockel hatte sich an Interhelp gewandt, weil sie von der Feuerwehr Bad Pyrmont erfahren hatte, dass diese heimische Hilfsorganisation in den vergangenen Jahren schon oft Opfern von Katastrophen nachhaltig und effektiv geholfen hat - sowohl im Weserbergland als auch auf der ganzen Welt“, schreibt die Organisation in einer Pressemitteilung.

Lesen Sie auch: Hochwasser-Katastrophe in Westdeutschland: THW Stadthagen und Rinteln im Hilfseinsatz in NRW

Familie Kruse aus Schierneichen sammelt mit Unterstützung des dortigen Erntekreises und der Freiwilligen Feuerwehr Schierneichen-Deinsen-Baum Baby- und Kinderbekleidung in allen Größen, Spiele, Kinderbücher, Bastelbedarf, Bettwäsche, Handtücher, Decken und Hygieneartikel. Verpackt werden sollten die Gegenstände in stabilen Kartons. Diese nimmt Familie Kruse als Spende ebenfalls gerne an. Sammelort: Waldstraße im Seggebrucher Ortsteil Schierneichen, am Carport oder überdachten Hauseingang. Bei Fragen: (0172) 8593421.

Das Team von „Ulf Abel internationale Transporte“ organisiert ebenfalls eine Spendensammlung. Das Abgeben der Spenden ist auf dem alten Hof/Gelände der Lackiererei Sasse in Westendorf im Ziegeleiweg möglich, und zwar am Dienstag und Donnerstag von 13 bis 17 Uhr, am Samstag, 24. Juli, ab 7 Uhr. Gesammelt werden: Lebensmittel in Form von Konserven, Wasser, Säfte, Hygieneartikel, Windeln, Bettdecken, Kissen und Mobiliar. Auch Werkzeuge und Baumaterialien werden mitgenommen. Von Kleiderspenden wird abgesehen, da dies wohl ausreichend vor Ort sei. Auch diese Gegenstände sollten bereits verpackt abgegeben werden. Bei Rückfragen: Schuler.p@web.de, Telefon: (0151) 156265 60.

Am kommenden Samstag brauche man auch noch Hilfe beim Packen. Wer mit anpacken wolle, solle sich vorher melden.
Die Dorfgemeinschaft Hohenrode sammelt Sachspenden am alten Feuerwehrhaus in Hohenrode. Jeden Tag von 17 bis 19.30 Uhr können Spenden dort abgegeben werden, eine Abholung ist ebenfalls möglich. Gesammelt wird Kleidung vom Baby bis zur Oma, Decken, Bettwäsche, Schlafsäcke, Tragetaschen, Koffer, Rucksäcke, alles rund um Baby und Kind, Hygieneartikel, haltbare Lebensmittel (kein Obst). Kontakt über Stephan Johann unter der Rufnummer (0170) 3178269.

Alles ist zerstört und verwüstet.

Dagmar Kreider-Kockel , stammt aus dem betroffenen Rhein-Sieg-Kreis

Auch das DRK Schaumburg möchte helfen, wo es kann. „Aus unserer kreisweiten Kleiderkammer können wir nach Anforderung sofort große Mengen jeglicher Kleidung auf den Weg bringen und die Bestände dann durch Sammlungen in unseren Ortsvereinen und Bitten an die Schaumburger Bevölkerung wieder auffüllen“, sagt DRK-Präsident Bernd Koller. Das Rote Kreuz hat ebenfalls ein Spendenkonto eingerichtet. Das Geld soll „zielgerichtet über die vor Ort befindlichen Kreisverbände und Ortsvereine an die Betroffenen“ kommen. Die Spendeninitiative des DRK-Bundesverbandes erreichen Interessierte online unter www.drk.de/hochwasser. Private Sachspenden könnten nicht angenommen werden, „auch wenn wir es gern möchten. Aber die Logistik in den Katastrophengebieten ist dafür aus verständlichen Gründen noch nicht ausgelegt“.

Stefanie Lecker aus Rinteln sammelte am Wochenende Spenden – speziell für Kinder –, die dann mit Transporter der Spedition Marten aus Rinteln in die betroffenen Gebiete gebracht werden. Gesucht wurden Kleidung, Spielsachen, aber auch Hygieneartikel wie etwa Windeln und Feuchttücher. Gesammelt wurden lediglich Sachspenden, keine Geldspenden, betont Lecker. Auch bei dieser Sammelstelle sollten die Spenden in stabilen Kartons verpackt abgegeben werden.

Aufgrund der enorm hohen Spendenbereitschaft der Rintelner konnte ab Sonntagabend allerdings nichts mehr angenommen werden. „Wir haben bereits über 500 Kisten gepackt und auf 38 Paletten verladen, die Spendenbereitschaft ist unglaublich!“, berichtet Lecker.
Auch die Freiwillige Feuerwehr Hessisch Oldendorf stellte am Sonntag ihre Spendensammlung ein, da sie „mit Hilfsgütern regelrecht überrannt“ wurden, wie die Ehrenamtlichen berichten.

Zum Weiterlesen: Kreisbereitschaft alarmiert: Auch Feuerwehren aus Schaumburg fahren ins Hochwassergebiet

tro, vin, jak