Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Es kommt nur wenig Impfstoff in Schaumburg an
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis

Schaumburg: Impfstofflieferungen halten sich weiterhin in Grenzen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 15.01.2021
Es mangelt noch am Impfstoff in Schaumburg. 
Es mangelt noch am Impfstoff in Schaumburg.  Quelle: dpa
Anzeige
Landkreis

Das Land Niedersachsen hat mitgeteilt, mit der Terminvergabe an impfberechtigte Personen ab dem 28. Januar 2021 beginnen zu wollen. Nach wie vor ist es jedoch so, dass nicht genügend Impfstoff zur Verfügung steht, um in dem im Landkreis eingerichteten Impfzentrum zahlreiche Impfungen durchzuführen, wie auch er Landkreis Schaumburg in einer Pressemitteilung am Freitag bestätigt. 

In Niedersachsen ist mit der Impfung in Alten- und Pflegeheimen begonnen worden, weil die Menschen dort besonders gefährdet sind, sich zu infizieren. Auch in Schaumburg sind die mobilen Impfteams derzeit dabei, die Bewohnerinnen und Bewohner der Pflegeheime und die dortigen Pflegekräfte durchzuimpfen. Bislang konnten 2069 Personen geimpft werden. In rund der Hälfte der Schaumburger Pflegeheime konnten bislang Impfungen stattfinden. Nach wie vor stehen hier noch viele Impfungen aus.

Nicht ausreichend Impfstoff für Öffnung des Impfzentrums

Rein vorsorglich macht der Landkreis daher auf den Umstand aufmerksam, dass in nächster Zeit nicht genügend Impfstoff zur Verfügung stehen wird, um eine hohe Zahl von Impfungen aufgrund von Terminvereinbarungen im Impfzentrum durchführen zu können. 

Der Newsletter der Schaumburger Nachrichten

Diese Themen haben die Redaktion und die Menschen im Landkreis bewegt: Abonnieren Sie unseren neuen Newsletter. Wir öffnen den Newsroom und geben Einblicke in unseren Redaktionsalltag. 

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Landkreis hat bislang (Stand 15.01.2021) zwei Impfstofflieferungen erhalten. Für Januar wird nur noch eine weitere Impfstofflieferung für Erstimpfungen erwartet. Diese kommt allerdings nicht, wie ursprünglich erhofft und angekündigt, in der nächsten Woche. Eine Impflieferung ist gleichzusetzen mit 975 gesicherten Impfdosen.

"Es bleibt zu hoffen, dass sich der bundesweit bestehende Lieferengpass so schnell wie möglich auflöst", heißt es in der Mitteilung der Verwaltung. 

Lesen Sie auch: Impfstoff-Verteilung: Kleine Kreise und Städte fühlen sich benachteiligt