Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Sturmtief "Mortimer": Diese Folgen hatte das Unwetter in Schaumburg
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Sturmtief "Mortimer": Diese Folgen hatte das Unwetter in Schaumburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 01.10.2019
Die Baustellenampel in Soldorf war in den Morgenstunden mehrfach umgekippt und versperrte die Straße.  Quelle: pr.
Anzeige
Landkreis

Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis zu 95 km/h waren am Montagmorgen vom deutschen Wetterdienst in Schaumburg angekündigt. Ordentlich geregnet und gestürmt hat es auch, Sturmschäden blieben dabei aber die Ausnahme, wie die Polizei in Schaumburg mitteilte. 

Während das Gebiet in Bückeburg nach Angaben der Polizei zunächst verschont blieb, war die Polizei in Stadthagen in den Morgenstunden mit Verkehrsschildern beschäftigt. Baustellenhinweise und Abgrenzungen hatten sich selbstständig gemacht und mussten wieder an ihren Platz gebracht werden. 

Anzeige

Baustellenampel sorgt für Behinderungen

Auch in Soldorf wurde der Verkehr zwischenzeitlich behindert. Eine Baustellenampel, die zur Regelung des Umleitungsverkehrs der gesperrten B65 eingesetzt wird, ist nach Angaben der Polizei in Bad Nenndorf mehrfach umgekippt und hat die Straße blockiert. Ein Schaden ist dabei jedoch nicht entstanden, die Ampel konnte jedes Mal wieder aufgestellt werden. 

In Wilhelmsdorf stieß hingegen der Fußgänger- und Radverkehr auf ein Hindernis. Am Ortsausgang in Richtung Haste war ein Baum umgekippt und auf dem Geh- und Radweg zum Liegen gekommen. Dieser wurde durch den Baum komplett versperrt.

Mehr zum Sturmtief Mortimer

Zelt weht auf Dach

Auch in Algesdorf zeigten sich Auswirkungen des Sturmes. Am Sportplatz war ein Zelt durch eine Sturmböe angehoben und auf das Dach des Sportheimes geweht worden. Das Zelt war dort am Wochenende zum großen Bouleturnier aufgestellt worden. Nun muss es zunächst vom Dach geholt werden, ehe es abgebaut werden kann.

Bahnverkehr eingeschränkt

Während die Straßen und Bahnstrecken in Schaumburg freie Fahrt boten, mussten sich Fernreisenden der Deutschen Bahn in Hannover auf einige Behinderungen einstellen. Die Strecken zwischen Hannover und Bremen blieb am Morgen gesperrt, Bei Eystrup war ein Baum in die Oberleitung gefallen. Auch auf den Strecken in Richtung Hamburg, Göttingen und Wolfsburg gab es einige Behinderungen. Züge fuhren zum Teil verspätet oder gar nicht. isa