Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Beckedorf Hund greift Kühe in Beckedorf an
Schaumburg Lindhorst Beckedorf Hund greift Kühe in Beckedorf an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 28.10.2019
Nachdem die angegriffene Kuh (links) sich halbwegs erholt hat, ist die Idylle am Beckedorfer Ortsrand wieder hergestellt. 
Nachdem die angegriffene Kuh (links) sich halbwegs erholt hat, ist die Idylle am Beckedorfer Ortsrand wieder hergestellt.  Quelle: Babette Jakobs
Anzeige
Beckedorf

Die Kuh der Rasse Deutsch-Agus geriet derart in Panik, dass sie bei ihrer Flucht sogar den Stacheldraht der Wiese durchgerissen hat. Die Beckedorfer Zeugin des Vorfalls hatte noch versucht, den Hund abzuhalten und sich schließlich mit einem Laubrechen bewaffnet, um den Vierbeiner durch Drohen zu vertreiben. „Ich habe ganz doll geschrien, damit er die Kühe in Ruhe lässt.“

Selbst als der Halter hinzukam, habe der Hund, wahrscheinlich ein Kangal, nicht reagiert und nur mit Mühe eingefangen werden können. „Er hatte noch nicht mal ein Halsband“, sagt die 57-Jährige. Der Besitzer der Kühe hat die Polizei eingeschaltet, inzwischen wird der Vorfall auch vom Veterinäramt des Landkreises geprüft, wie Kreissprecher Klaus Heimann bestätigt.

Auch interessant:

Der trächtigen Kuh wurden durch die Bisse mehrere Verletzungen zugefügt, weil er dieser mehrfach in die Beine gebissen hatte. Landwirt Richard Mensching, der den Vorfall nicht selbst beobachtete, hat diverse Verletzungen an seinem Tier festgestellt. „Deshalb habe ich auch die Polizei gerufen“, sagt er.

Der Angriff auf der Kuhweide, der sich Mitte Oktober ereignete, ist offensichtlich nicht der einzige Vorfall, der im Dorf für Aufmerksamkeit gesorgt hat. Es gab nach Aussagen von Einwohnern bereits Beschwerden über den Halter, der zwei Exemplare der Rasse Kangal besitzen soll.

Hunde nicht artgerecht gehalten?

„Beim Ordnungsamt in der Samtgemeinde ist auch schon was anhängig gewesen“, sagt Beckedorfs Bürgermeister Dieter Wall, der die Episode mit den Rindern als „Katastrophe“ bezeichnet. Er hat einen ähnlichen Eindruck wie die 57-jährige Anwohnerin, die glaubt, die Hunde werden nicht artgerecht gehalten und beschäftigt. „Die Hunde sind den ganzen Tag sich selbst überlassen und bellen ständig“, sagt die Beckedorferin, die glaubt, dass die Tiere nicht genug Auslauf bekommen. „Sie werden nicht erzogen.“

Der Hundehalter hat nun sogar eine Strafanzeige gegen die 57-Jährige gestellt. Angeblich soll sie den Hund geschlagen haben. „Dabei bin ich gar nicht an ihn rangekommen“, sagt sie. Sie selbst hat den Zwischenfall auf Bitte des Veterinäramtes schriftlich festgehalten und an den Landkreis geschickt. Der Hundehalter war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. von Babette Jakobs