Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Beckedorf Rat will Lärm an B65 in Beckedorf dämpfen
Schaumburg Lindhorst Beckedorf Rat will Lärm an B65 in Beckedorf dämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:33 15.08.2019
Statt 70 Stundenkilometern sollen auf der B65 in Beckedorf künftig nur noch 50 erlaubt sein. Quelle: dpa
Beckedorf

„Der Lärm an der Ortsdurchfahrt beschäftigt uns ja schon sehr lange“, sagt Beckedorfs Bürgermeister Dieter Wall (SPD). Bislang sind alle Versuche gescheitert, Ruhe an die Strecke zu bekommen. Mit einem „Kampf gegen Windmühlenflügel“ vergleicht Wall die bisherigen Anstrengungen.

Dem Beckedorfer Rat geht es vor allem um zwei Maßnahmen. Zum einen soll im Ort Tempo 50 gelten, wo jetzt noch Tempo 70 gefahren werden darf. „Diese Temporeduzierung soll nicht nur nachts gelten, wie es an einigen Orten praktiziert wird, sondern 24 Stunden“, sagt Wall. Auch der Lärmaktionsplan sieht ein Tempolimit lediglich für die Nacht vor.

Zum anderen möchte die Gemeinde Beckedorf erreichen, dass überall dort, wo Straße neu gemacht wird, so genannter Flüsterasphalt aufgetragen wird. Unter Fachleuten gilt diese Methode als besonders effektiv, was die Reduzierung von Lärm angeht. In Beckedorf betrifft das Thema Lärm an der B65 immerhin 150 Einwohner“, sagt Wall.

Bürger sollen sich äußern

Im Zusammenhang mit dem Lärmaktionsplan fordert Bürgermeister Wall die Beckedorferinnen und Beckedorfer auf, ihre Positionen zum Thema Lärm schriftlich zu formulieren und zu Protokoll zu geben. Der Lärmaktionsplan befindet sich gerade in der Phase der öffentlichen Auslegung. Alle „Träger öffentliche Belange“ (Vereine, Verbände, Institutionen), aber auch Bürger können ihre Stellungnahmen abgeben. Der Plan liegt bis zum 26. August in der Verwaltung der Samtgemeinde Lindhorst aus.

Was den Beckedorfer Rat jetzt umtreibt, geht auf einen Vorstoß der Europäischen Union (EU) zurück. Schon 2002 hat sie eine Richtlinie für Umgebungslärm erlassen. Der Krach, den vor allem der Straßenverkehr verursacht, wird laut dieser Richtlinie erst kartiert, dann plant man Maßnahmen gegen den Lärm und setzt sie schließlich um.

Die Richtlinie der EU ist eine Reaktion darauf, dass der Lärm an Straßen zugenommen hat. Die Autos sind zwar im Prinzip leiser geworden, aber ihre Zahl ist eben auch stark angestiegen.

Um die Angelegenheit noch komplizierter zu machen: Neben der EU-Richtlinie greift auch noch die Bundesimmissionsschutzverordnung. Sie ist in Teilen restriktiver als die Richtlinie. ab

Mehr zum Thema:

Lautstärke an B65 auch für Lindhorst untersucht

An der Bundesstraße 65 in Nienstädt soll es ruhiger werden

Lärmaktionsplan B65: Streit um Umgehungsstraße neu entfacht