Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lindhorst Ausgleichsmaßnahmen in Lindhorst: Obstbäume bleiben auf der Strecke
Schaumburg Lindhorst Lindhorst Ausgleichsmaßnahmen in Lindhorst: Obstbäume bleiben auf der Strecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 16.04.2019
Am Feldweg fehlen nach wie vor 47 Obstbäume. Quelle: bab
Lindhorst/Ottensen

Die Satzung zum Bebauungsplan Untere Kirchbreite, die 2004 in Kraft getreten ist, sieht beispielsweise vor, dass 47 Obstbäume außerhalb des Plangebiets gepflanzt werden müssen. Diese sollten eigentlich jetzt an dem Feldweg, der gegenüber vom Schützenhaus an der Straße nach Ottensen bis zur Straße Am Sportplatz führt, in jeweils zehn Meter Abstand voneinander stehen. Doch nicht ein Obstbaum ist dort zu finden.

Erst Probleme mit Anliegern, dann in Vergessenheit geraten

Auf Nachfrage unserer Zeitung hat sich Gemeindedirektor Jens Schwedhelm mit der Volksbank in Schaumburg in Verbindung gesetzt, die das Baugebiet entwickelt hatte. „Die Bäume werden jetzt gepflanzt“, sagt Schwedhelm daraufhin und räumt ein, was Mike Harste, Leiter der Immobilienabteilung der Bank, noch dunkel in Erinnerung hat: Als die Volksbank mit der Bepflanzung loslegen wollte, hat die Gemeinde um Aufschub gebeten, weil es offenbar Probleme mit Anliegern gegeben hatte. Dann war das Thema offensichtlich in Vergessenheit geraten. „Ja, wir hatten das nicht gerade oben auf der Agenda“, gibt Schwedhelm zu.

Volksbank will Bäume zeitnah pflanzen lassen

Das Kreditinstitut will die Bäume jetzt zügig pflanzen lassen. „Das ist schon in Auftrag gegeben“, sagt Harste. Die Volksbank, die diverse Baugebiete entwickelt und vermarktet, habe ohnehin vor, die Pflanzungen zur Kompensation von Flächenversiegelung künftig sehr frühzeitig umzusetzen. „Wir arbeiten dabei auch ganz eng mit der Unteren Naturschutzbehörde zusammen“, sagt Abteilungsleiter Harste.

Die Gemeinde, die die Bebauungspläne aufstellt, sei diejenige Instanz, die die Umsetzung der Satzung überprüfen müsse, sagt der Sprecher des Landkreises, Klaus Heimann. Der Landkreis sei nur bei eigenen oder privilegierten Bauvorhaben zuständig. Dennoch sei dem Kreis bekannt, dass es in einigen Gemeinden Probleme in dieser Hinsicht gebe. bab