Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lindhorst Für Blinde: Ampel macht jetzt Geräusche
Schaumburg Lindhorst Lindhorst Für Blinde: Ampel macht jetzt Geräusche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 01.08.2019
Hans-Otto Blume (von links), Erika Sieker, Jens Schwedhalm, Manfred Völker und Hans Winter testen die neue Funktion für Sehbehindrete an der zentralen Ampel an der Lindhorster Bahnhofstraße.  Foto: bab
Lindhorst

Die zentrale Ampel an der Lindhorster Bahnhofstraße am sogenannten Marktplatz gibt seit einigen Tagen ein klackendes Geräusch von sich. Diese aktustischen Signale helfen Blinden und Sehbehinderten, sich dort zu orientieren.

Dass Lindhorsts Ampelkreuzung auf die blindengerechte Nutzung umgerüstet wurde, ist dem Senioren- und Behindertenbeirat der Samtgemeinde zu verdanken. Der Vorsitzende Manfred Völker hat zusammen mit den Mitgliedern Erika Sieker und Hans Winter im Beisein von Lindhorsts Bürgermeister Hans-Otto Blume und Gemeindedirektor Jens Schwedhelm die Ampel der Öffentlichkeit vorgestellt.

„Wir machen uns wenig Gedanken darüber, aber für Menschen die blind sind, ist das ein Problem“, sagte Völker bei dem Ortstermin. Und so einen Fall gebe es in Lindhorst. Der betroffene Bürger habe den Beirat deshalb im vergangenen Hebst auf das Problem hingewiesen und gefragt, ob dieser nicht für Abhilfe sorgen könnte. Gesagt, getan.

Völker hat sich gleich mit der Gemeinde kurzgeschlossen, die aber nicht zuständig ist, weil es sich um eine Landesstraße handelt. Beim Landkreis hat Völker erfolgreich vorgesprochen, finanziert habe die Maßnahme aber der Straßenbaulastträger, wie eine Pressessprecherin bei der Kreisverwaltung erklärt.

12.000 Euro sei für den Umbau investiert worden, sagt Uta Weiner-Kohl auf Nachfrage. Die stellvertretende Leiterin der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bestätigt, dass in diesen Kosten auch die gleichzeitige Umrüstung auf LED-Beleuchtung der Lichtsignale enthalten ist.

Nicht nur der Senioren- und Behindertenbeirat ist froh, Betroffenen mit ihrem Engagement geholfen zu haben, auch Bürgermeister Blume und Gemeindedirektor Schwedhelm freuen sich über die Verbesserung.

„Das ist der Vorteil, wenn man einen Senioren- und Behindertenbeirat hat, weil der von den Menschen angesprochen wird“, sagt Blume. Das Gremium habe sich auch gleich dahintergeklemmt, um Abhilfe zu schaffen. Schwedhelm lobte außerdem die zügige Umsetzung, die die betroffenen Behörden ermöglicht haben.

Allerdings müsse in der derzeitigen Testphase noch ermittelt werden, ob die akustischen Signale nachjustiert werden müssen, sagte Völker. Denn die Geräusche müssen von den Blinden schon ab einem gewissen Abstand wahrgenommen werden, damit diese sich orientieren können. Dies sei aber nur noch eine kleine Abstimmungsmaßnahme. 

Lichtsignalanlage am Bahnhof kaputt

Weil ein Landwirt am vergangenen Wochenende auf Höhe des Lindhorster Bahnhofes Strohballen von seinem Anhänger verloren hat, ist die dortige Fußgängerampel beschädigt worden. Wie die Polizei in Stadthagen mitteilt, sei der Unfall am Sonnabendnachmittag, 27. Juli, passiert.

Der Vorfall, der zunächst nicht so heftig wirkte, hat jedoch Konsequenzen. Die Ampel funktioniert nicht mehr. Wie Uta Weiner-Kohl von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Hameln, berichtet, sei die Reparatur nicht ohne Tiefbauarbeiten zu bewerkstelligen. „Die Ampel muss komplett erneuert werden“, sagt sie. Wegen der Frequenz der Verkehrsteilnehmer, die am Bahnhof in Lindhorst herrsche und der Kurvenlage der Ampel habe sich die Behörde dafür entschieden, für die Zeit der Reparatur eine Behelfsampel aufzustellen. 

Von Babette Jakobs

bab