Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lindhorst Seniorenbeirat Lindhorst will Hindernisse beseitigen
Schaumburg Lindhorst Lindhorst Seniorenbeirat Lindhorst will Hindernisse beseitigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 28.06.2019
Absperrbügel wie hier Am Rosengarten sollen eigentlich Radfahrerverkehr ausbremsen. Quelle: bab
Lindhorst

Die versetzt stehenden Bügel bilden eine Schikane, die wegen des schmalen Zwischenraums nicht einfach mit Rollatoren, Kinderwagen oder Rollstühlen zu passieren sind. Dies ist dem Senioren- und Behindertenbeirat der Samtgemeinde aufgefallen, der die Gemeinde nun um Abhilfe bittet.

Wie Gemeindedirektor Jens Schwedhelm im Ausschuss berichtete, plädiere der Behindertenbeirat für Barrierefreiheit und damit dafür, die Bügel abzubauen. „Es gab mit Sicherheit mal einen Grund dafür, warum man diese Bügel aufgestellt hat“, gab Schwedhelm zu bedenken.

Eine Möglichkeit sei, den Abstand der Bügel so zu vergrößern, dass Rollstühle, Rollatoren oder Kinderwagen dort besser passieren könnten. „Dann könnten aber auch Radfahrer schneller durchfahren“, so der Gemeindedirektor. Er sehe darin „durchaus gewisse Gefährdungen, wenn die Radfahrer schneller auf den Wegen unterwegs sind“.

„Ich denke, dass die DIN-Norm in jeden Fall erfüllt sein müsste“, schlug SPD-Fraktionsvorsitzender Horst Schimmelpfennig vor, die gesetzlich geforderten Abstände einzuhalten. „Keinesfalls entfernen“ sollte Lindhorst nach Meinung des SPD-Sprechers diese Schikanen, „wenn man sieht, was auf der Bahnhofstraße los ist“. Schimmelpfennig sprach damit die Probleme mit Radfahrern auf Gehwegen an, die seiner Meinung nach selbst die „Polizei nicht in den Griff bekommt“.

Ich finde das über das Ziel hinausgeschossen.

Holger Mensching (CDU)

Deshalb wundert sich Holger Mensching (CDU), dass der Seniorenbeirat überhaupt den Wunsch nach Veränderung an den Rat herangetragen hat. „Ich finde das über das Ziel hinausgeschossen“, meinte er. „Ich habe noch nicht einmal eine Beschwerde von Rollstuhlfahrern gehabt. Da haben wir noch ganz andere Stellen, die eher ein Problem darstellen“, gab Mensching an. Der CDU-Ratsherr warf außerdem die Frage auf, ob diese Bügel nicht wie sonstige Absperrpfosten, die rot-weiß gestreift sind, auch reflektieren müssten.

Die Verwaltung wird prüfen, welche Vorgaben und Kriterien für die Beschaffenheit dieser Bügel gelten. Die Beschlussempfehlung, die Ausschussvorsitzender Matthias Blume (SPD) formulierte, wurde einstimmig gefasst. Demnach wird empfohlen, nach besagter Prüfung, die Aufstellung nach der DIN-Norm zu veranlassen.  bab