Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lindhorst Baby totgeschüttelt: Vater freigesprochen
Schaumburg Lindhorst Lindhorst Baby totgeschüttelt: Vater freigesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 25.05.2018
Anzeige
Lindhorst/Bückeburg

Ihm war vorgeworfen worden, seinen Sohn so heftig geschüttelt zu haben, dass der Säugling Hirnblutungen erlitt. Der Freispruch hatte sich bereits abgezeichnet, nachdem der Angeklagte am Mittwoch aus der Untersuchungshaft entlassen worden war.

Am Tag der Tat, dem 27. November 2017, war der Mann mit dem Baby von 15 bis 17 Uhr allein in der Wohnung. Nach einem rechtsmedizinischen Gutachten kann das Kind jedoch auch vorher geschüttelt worden sein. „Bei dieser Sachlage verbietet es sich, einen möglicherweise Unschuldigen zu bestrafen“, erklärte Richter Norbert Kütemeyer, Vorsitzender des Schwurgerichts, der das eigene Urteil „im Ergebnis unbefriedigend“ nannte. Dem Vater könne die Tat jedoch nicht mit der für eine Verurteilung nötigen Sicherheit nachgewiesen werden.

Ermittlungen gegen die Mutter

Als Täter kämen der Angeklagte und die Kindsmutter infrage, stellte Kütemeyer fest. Beide waren vor 15 Uhr mit dem Kind in der Wohnung. Die Bückeburger Staatsanwaltschaft will nun prüfen, ob das eingestellte Ermittlungsverfahren wegen Totschlags gegen die Mutter (21) wieder aufgenommen wird. „Wir möchten, dass die Tat auf jeden Fall aufgeklärt wird“, betonte Nils-Holger Dreißig, Sprecher der Anklagebehörde, nach der Urteilsverkündung.

Der kleine Junge war so heftig geschüttelt worden, dass er einen Atemstillstand erlitt, der zum Hirntod führte. Trotz einer Notoperation im Mindener Johannes Wesling Klinikum starb das schwer verletzte Kind dort zwei Tage später. Dem Gutachten zufolge war das Baby an zwei anderen Tagen, die bis zu drei Wochen zurücklagen, ebenfalls geschüttelt worden, bis es zu inneren Blutungen kam, vor allem im Gehirn. Diese führten jedoch nicht zum Tode.

Im Zweifel für den Angeklagten

Vor dem Urteil hatten Staatsanwalt Lukas Veith und Verteidiger Andreas Fedler übereinstimmend auf Freispruch plädiert. Beide fassten sich kurz. „Wir können dem Angeklagten keine Tat nachweisen“, sagte Veith. „Es kann auch zu einem Zeitpunkt passiert sein, als das Kind unter der Aufsicht seiner Mutter stand.“ Fedler nannte das Urteil eine „rechtlich richtige Entscheidung“. Er geht „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ davon aus, dass die Mutter die Tat begangen hat.

Im Zweifel für den Angeklagten – Thorsten Garbe, Sprecher des Landgerichts, erklärte diese Entscheidung so: „Es ist bitter, wenn der gewaltsame Tod eines Säuglings nicht gesühnt wird. Es wäre aber doppelt bitter, wenn dieser Tod ungesühnt bleibt, weil der wahre Täter nicht bestraft wird und an seiner Stelle ein Unschuldiger hinter Gitter muss.“  ly

Mehr zum Thema
Lindhorst Im Zweifel für den Angeklagten - Baby totgeschüttelt: Vater freigesprochen

Der gewaltsame Tod eines drei Monate alten Babys bleibt zunächst ungesühnt. Aus Mangel an Beweisen hat das Schwurgericht den Vater (23) aus Lindhorst vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen.

25.05.2018

Der Prozesses gegen einen Lindhorster, der seinen drei Monate alten Sohn so geschüttelt haben soll, dass dieser später im Krankenhaus starb, hat heute begonnen. Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe.

19.05.2018
Lindhorst Verhandlung am Bückeburger Gericht - Säugling umgebracht: Prozess startet

Im Fall des totgeschüttelten Säuglings aus Lindhorst hat die Staatsanwaltschaft Bückeburg Anklage gegen den 23-jährigen Vater erhoben. Der Prozess beginnt am 16. Mai vor dem Landgericht Bückeburg.

25.04.2018