Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lüdersfeld Betrug mit Testauto: Lüdersfelder bekommt 16.000 Euro von VW
Schaumburg Lindhorst Lüdersfeld Betrug mit Testauto: Lüdersfelder bekommt 16.000 Euro von VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 15.05.2019
Anwalt Sebastian Müsing hat den Lüdersfelder vertreten und so außergerichtlich 16.000 Euro von VW erstritten. Quelle: dpa
Lüdersfeld

Insgesamt ist Jens Gerwien, der hier anders heißt, zwar gut aus der Sache herausgekommen. Nerven hat sie aber trotzdem gekostet.

Lüdersfelder bekommt Testauto: Das genau ist Gerwien passiert

Im November hatte er Post aus Wolfsburg bekommen. VW räumte ein, Autos verkauft zu haben, „bei denen der Bauzustand möglicherweise nicht dem (...) aktuellen Serienstand entsprochen“ habe. Gemeint waren sogenannte „Vorserien-Autos“, auf gut Deutsch: Test-Autos.

Volkswagen gab bekannt, insgesam 5555 dieser Autos vom Markt holen zu wollen, eines davon, ein Golf Plus, stand bei Gerwien in Lüdersfeld. Der drastische Schritt schien dringend nötig. Man sei nicht sicher, ob an den Autos „Einschränkungen einzelner Systeme vorliegen“, räumte VW ein.

Volkswagen wollte zunächst nur 7500 Euro zahlen

26.690 Euro hatte Gerwien für den Golf gezahlt, Volkswagen bot ihm an, den Wagen für 7500 Euro zurückzunehmen. Gerwien zog daraufhin Rechtsanwalt Müsing, Spezialist für Autokaufrecht in der Bückeburger Kanzlei Liebelt & Koll., zur Rate, Ergebnis: Die Summe ist „absolut indiskutabel“ , so Müsing.

VW erhöhte auf 10.000 Euro, Gerwien und Müsing erneuerten daraufhin ihr Nein.

Anwalt Müsing beruft sich auf Urteil des Bundesgerichtshofes

Anwalt Müsing verwies auf ein einschlägiges Urteil des Bundesgerichtshofs und nannte Volkswagens Rückkaufangebot einen „perfiden Plan“. „Wenn man das Urteil des Bundesgerichtshofs als Messlatte nimmt, müsste mein Mandant eigentlich 16.138,14 Euro bekommen“, meinte Müsing im Januar.

Es ist uns gelungen, deutlich zu machen, dass VW eigentlich keine realistische Chance hat, vor Gericht einen Stich zu machen.

Sebastian Müsing , Anwalt aus Bückeburg

Jetzt einigten sich der Lüdersfelder Gerwien und Volkswagen außergerichtlich. Anwalt Müsing hatte VW sogar aufgefordert, seinem Mandanten die volle Kaufsumme in Höhe von 26.690 Euro zu erstatten. Die Drohkulisse, die Müsing aufbaute, funktionierte: 16.000 Euro fließen demnächst von Wolfsburg nach Lüdersfeld.

„Es ist uns offenbar gelungen, deutlich zu machen, dass wir nicht mit uns spaßen lassen und dass VW eigentlich keine realistische Chance hat, vor Gericht einen Stich zu machen“, sagt Anwalt Müsing. von Arne Boecker