Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Lindhorst Falsches Komma, knackiger Kerl
Schaumburg Lindhorst Samtgemeinde Lindhorst Falsches Komma, knackiger Kerl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 03.05.2019
Die Optik der Plakate der Kandidatinnen kommt bei der Expertenmeinung nicht durchgehend gut weg. Quelle: ab
Samtgemeinde Lindhorst

„Technisch gesehen ist das Porträt von Svenja Edler in Ordnung“, sagt die Gelldorfer Fotografin Tanja Wittkugel, „aber es wirkt recht statisch.“ Ein bisschen mehr Frische würde das Motiv aufpeppen, meint sie, schon ein weißer Hintergrund hätte das erreichen können. „So bekommt das Foto eine Grau-in-Grau-Anmutung“, sagt Wittkugel.

In dem Plakat von Sonnekalb-Unruh/Grüne „ist dagegen Musik drin“, sagt die Fotografin. Dafür sorge der schräge Aufbau des Bildes. Dagegen fällt das Plakat Sonnekalb-Unruh/CDU ab, meint Wittkugel. „Ihre Silhouette ist lieblos in die Sonnenblumen kopiert“, sagt sie, man erkenne das an den Lichtreflexen.

"Erfrischend anders"

Matthias Hinses Plakat „sticht dagegen raus“, meint Wittkugel. „Ein sympathisches Foto in ungewöhnlichem Querformat: Das ist erfrischend anders.“ Nur dass das Motiv in Sepia getaucht wurde, „wirkt ein bisschen angestaubt“, sagt Wittkugel.

„Das Edler-Plakat ist eher langweilig“, sagt der Rintelner Webdesigner Peter Gaßmann, „es könnte zu einer Bewerbung gehören.“ Sonnekalb-Unruh/Grüne kommt bei Gaßmann recht gut an. „Die Dynamik unterstützt das Thema“, sagt er. Auch Gaßmann kann dem CDU-Plakat zu Sonnekalb-Unruh wenig abgewinnen. „Gelb auf Hellblau: Der Name oben drüber ist kaum zu lesen“, benennt er ein Minus.

An dem Matthias-Hinse-Plakat missfallen Gaßmann die eng beieinander stehenden Buchstaben in gleichartiger Schrift. Grundsätzlich fragt er sich, was Matthais Hinse mit der Bahn zu tun hat. Außerdem: „Steht er etwa mitten auf den Schienen?“

Krimiautor Jan Beinßen, gebürtiger Stadthäger, moniert den Kommafehler, der das Edler-Plakat verunziert: „Die richtige Frau, für ein wichtiges Amt!“ Das widerspreche „der Behauptung, dass sie für Kompetenz steht“, sagt Beinßen. (Auf späteren Plakaten wurde der Fehler korrigiert.)

"Flapsigkeit passt nicht zur CDU

Das Sonnekalb-Unruh-Plakat der Grünen spiele wie das SPD-Gegenstück auf die Verantwortung an, die das Amt mit sich bringe, sagt Beinßen, „hier ist das nur etwas eleganter formuliert“. Wobei: Die Anspielung darauf, dass Sonnekalb-Unruh als Lindhorsterin mehr Herzblut in das Amt stecken würde als Edler, die zur Zeit in der Eilser Verwaltung arbeitet, „dürfte kaum jemand verstehen, der sich nicht täglich mit der Lindhorster Politik beschäftigt“, sagt Beinßen.
Die Konstruktion, den Slogan auch auf dem CDU-Plakat zu verwenden, findet er nicht sehr gelungen. „Job? Diese Flapsigkeit passt nicht zur CDU“, sagt er. Politische Aussagen finden sich auch bei Sonnekalb-Unruh nicht – das gilt für alle Kandidaten –, aber „wenigstens deuten Fahrrad und Sonnenblumenfeld an, dass Mobilität und Umwelt der Kandidatin wichtig sind“.

Sehr interessant findet Beinßen Matthias Hinses Dreh, die Wähler zu duzen. „Im Zusammenspiel mit dem knackigen Foto kommt er den Wählern so nah“, sagt er. Es werde deutlich, dass sich Hinse von den Konkurrentinnen absetzen wolle, meint Beinßen. Von Arne Boecker

Tanja Wittkugel, www.sichtbar-fotografie.de
Peter Gaßmann, www.gassmann-media.de
Jan Beinßen, www.janbeinssen.de