Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Lindhorst Fusion auf der Kippe
Schaumburg Lindhorst Samtgemeinde Lindhorst Fusion auf der Kippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 06.09.2018
Wird nun doch nichts aus der Fusion der Samtgemeinden Lindhorst und Niedernwöhren mit Sachsenhagen?
Wird nun doch nichts aus der Fusion der Samtgemeinden Lindhorst und Niedernwöhren mit Sachsenhagen? Quelle: Archiv
Anzeige
Samtgemeinden Lindhorst/Niedernwöhren

„Sehr enttäuscht“ ist Lindhorsts Samtgemeindebürgermeister Andreas Günther über die jüngsten Entwicklungen in Sachen Fusion der Samtgemeinden. Von einem endgültigen Scheitern der Fusionsvorhaben will Günther allerdings noch nicht sprechen.

In Lindhorst und Niedernwöhren hatten sich die Räte eindeutig gegen Gespräche mit der Samtgemeinde Nenndorf ausgesprochen. Hauptgrund dafür war, dass Nenndorf in der Größenrelation als nicht passend erachtet wurde und Gemeinden sowie Samtgemeinden lieber „auf Augenhöhe“ verhandeln wollten. Günther fragt sich deshalb nach dem Zweck der CDU/WGS-Abstimmung im Sachsenhäger Samtgemeinderat.

Keine Gespräche, wenn eine der Gemeinden nicht will

„Das macht für mich überhaupt keinen Sinn“, sagt er. Schließlich sei verabredet worden, dass keine Gespräche geführt werden, wenn eine der beteiligten Gemeinden dies nicht will. Und auch innerhalb der Sachsenhäger Samtgemeinde gibt es mit der Stadt Sachsenhagen eine Kommune, die wahrscheinlich Gespräche mit Nenndorf ausschließen wird, wie deren Bürgermeister Ralf Hantke im Samtgemeinderat andeutete.

Niedernwöhrens Samtgemeinde Marc Busse, der zurzeit in den Ferien ist, hatte schon vor seinem Urlaubsantritt auf die Frage nach einem Scheitern der Verhandlungen gesagt, dass er dies „zutiefst bedauern“ würde. Es sei viel Zeit, Energie und Arbeit in die bisherigen Abstimmungen und Planungen investiert worden.

Wenn die Samtgemeinde Sachsenhagen nicht mit ins Boot geholt werden kann, wird nach Meinung Busses keine sinnvolle Lösung möglich sein. „Eine Zweierkonstellation wird es nicht geben“, denkt er, „dafür haben wir auch gar keine Beschlüsse.“ Außerdem sieht Busse dann kaum Effekte. „Das wäre nicht erfolgversprechend“, glaubt der Samtgemeindebürgermeister.  bab