Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Lindhorst Lautstärke an B65 auch für Lindhorst untersucht
Schaumburg Lindhorst Samtgemeinde Lindhorst Lautstärke an B65 auch für Lindhorst untersucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 02.08.2019
Während der Nacht könnten Geschwindigkeitsbeschränkungen Lärm auf der B65 reduzieren. Quelle: dpa
Samtgemeinde Lindhorst

Der Entwurf liegt bereits vor. Die öffentliche Auslegung zur Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange hat in dieser Woche begonnen. Bis einschließlich 26. August liegt der Entwurf im Rathaus der Samtgemeinde aus.

Die Voraussetzungen in der Lindhorster Samtgemeinde sind grundsätzlich andere als in Nienstädt, wo es dichte Bebauung an der Bundesstraße gibt.

Dringende Maßnahmen für den Lärmschutz sieht Samtgemeindebürgermeister Andreas Günther nach den vorliegenden Ergebnissen nicht, dennoch sei der Plan eine gute Basis. „Es ist ein wichtiges Instrument um Grundlagen zu bekommen, auf denen wir aufbauen können“, spricht Günther spätere Bauvorhaben an.

Betrachtet werden in dem Lärmaktionsplan die Bundesstraße 65 und die Bahnstrecke. Dass innerhalb des besagten Abschnitts der Bundesstraße die Lärmwerte für die Anwohner bereits in der Vergangenheit reduziert wurden, stehe im Zusammenhang mit dem 2+1-Ausbau der Straße, wie das Planungsbüro PGT für Umwelt und Verkehr in Hannover feststellt. PGT hat den Entwurf des Lärmaktionsplans für die Samtgemeinde erstellt.

Die neue Asphaltdecke, die jetzt zwischen Kobbensen und Bad Nenndorf aufgebracht wird (wir berichteten), soll außerdem so beschaffen sein, dass die Fahrgeräusche zwei Dezibel unter dem bisherigen Lautstärkepegel liegen. Das hat Uta Weiner-Kohl, stellvertretende Leiterin der Niendersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Hameln, auf Anfrage mitgeteilt.

Zudem würden für den östlichen Ortsausgang Berechnungen angestellt, um auch zusätzlich noch Bedarf für passive Lärmschutzmaßnahmen auszuloten. Im Falle des Falles würde der Bund für neue Fenster 75 Prozent der Kosten übernehmen, so Weiner-Kohl.

Das Planungsbüro hat Vorschläge zur Geschwindigkeitsreduzierung in den Nachtstunden gemacht. So könne innerhalb der „nutzungsempfindlichen Bereiche“ Tempo 50 für die Zeit zwischen 22 und 6 Uhr angeordnet werden. Zu diesen Bereichen gehören der Abschnitt bei Vornhagen und die Hannoversche Straße in Beckedorf.

Nach der Auslegung des Lärmaktionsplans werden sich die Gremien der Samtgemeinde noch einmal mit den Stellungnahmen dazu befassen, wie Samtgemeindebürgermeister Günther sagt. Bindend sei dieser Plan allerdings nicht.  bab

Lesen Sie mehr zu dem Thema Lärm auf der Bundesstraße 65:

Nienstädts SPD auf den Zinnen

Lärmaktionsplan B65: Streit um Umgehungsstraße neu entfacht

B65 in Nienstädt: Lärmaktionsplan beschlossen