Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Lindhorst Lindhorster Samtgemeinderat erhöht Eintritt für die Bäder
Schaumburg Lindhorst Samtgemeinde Lindhorst Lindhorster Samtgemeinderat erhöht Eintritt für die Bäder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 15.02.2019
Quelle: Archiv
Lindhorst

Der Verwaltungsvorschlag, der nach Abstimmung mit dem Arbeitskreis Solabali und dem Samtgemeindeausschuss vorgelegt wurde, hatte demnach für die Mehrheit des Rates eine Schieflage und war nicht ausgewogen genug. Der Eintritt sollte für Kinder und Jugendliche nicht erhöht werden, sondern nur für Erwachsene und Senioren. Außerdem wurde ein ermäßigter Tarif für Schüler, Auszubildende, Stundenten und Schwerbehinderte ausgewiesen.

Die Senioren wären bei dem Verwaltungsvorschlag überproportional belastet worden, weil sie den normalen Erwachsenentarif hätten zahlen müssen – ohne Ermäßigung. Die Grünen hatten deshalb einen eigenen Antrag eingereicht, der vorsah, alle Preise um rund zehn Prozent zu erhöhen, damit alle Gruppen gleichmäßig belastet werden. Es gebe nicht nur arme Kinder, argumentierte Grünen-Fraktionsvorsitzender Ulf Dönau, sondern auch arme Senioren. „Armut zieht sich durch alle Altersschichten“, sagte er. Samtgemeindebürgermeister Andreas Günther erklärte, dass auch der Seniorenbeirat die Mehrbelastung bemängelt habe.

Nachdem sich im Rat ein Kompromiss abzeichnete, der für die Senioren günstigere Konditionen vorsah, zogen die Grünen ihren Vorschlag zurück. Die Eintrittspreise für Kinder und Jugendliche sollen nicht erhöht werden.

Erwachsene zahlen künftig für die Einzelkarte 2,80 Euro statt 2,50 im Freibad. Im Hallenbad 2,50 statt bisher zwei Euro. Ermäßigt kommen Menschen für zwei Euro ins Freibad und für 1,50 Euro ins Hallenbad. Senioren zahlen 2,50 Euro für das Freibad und zwei Euro für das Hallenbad.

Auch Seniorenkarten werden teurer

Die Zehnerkarten kosten für Erwachsene 25 statt 22,50 Euro (Freibad) und 22,50 statt 18 Euro (Hallenbad), für Senioren 22,50 Euro (Freibad) und 18 Euro (Hallenbad). Ermäßigt ist die Zehnerkarte für 18 Euro zu haben (Freibad) und für 13,50 Euro (Hallenbad).

Auch die Saisonkarten werden teurer. Familienkarten kosten künftig 120 statt 110 Euro. Empfänger von Grundsicherungsleistungen, Arbeitslosengeld II-Empfänger und Wohngeldempfänger können auf Antrag im Rathaus die Saisonkarte für 70 Euro bekommen.

„Ich finde diesen Vorschlag gut“, sagte SPD-Sprecher Horst Schimmelpfennig, der sich den Vorschlägen von Arbeitskreis und Verwaltung mit seiner Fraktion anschloss. Auch Dönau konnte sich mit dem abgeänderten Vorschlag anfreunden. Der fraktionslose Matthias Hinse (Die Linke) fand „die Einigung hervorragend“, weil der Eintritt für Kinder gleich bleibt.  bab

 

Kommentar

Die Samtgemeinde hat massiv in das Frei- und Hallenbad Solabali investiert. Seit 2015 ist das Eintrittsgeld nicht erhöht worden. Gegen eine moderate Anpassung ist deshalb nichts einzuwenden.
Die Diskussion darum, welche Generation den schmaleren Geldbeutel hat, ist aber unglaubwürdig.

Wenn es den Politikern darum ginge, Preise nach Grad der Bedürftigkeit zu staffeln, hätten sie einen Sozialtarif für Empfänger von Grundsicherungsleistungen wie Arbeitslosengeld II (Hartz IV) einführen können. Diesen gibt es bisher in Lindhorst nur bei Familiensaisonkarten, die im Rathaus ausgestellt werden. Wie bei der Tafel sollte jedoch die Vorlage des Leistungsbescheides an der Kasse für günstige Einzel- und Zehnerkarten reichen. Aber darauf sind die Ratsmitglieder von links bis christlich nicht gekommen.

von Babette Jakobs