Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Lindhorst Querelen in Lindhorster Samtgemeinde-SPD: Müthing keilt zurück
Schaumburg Lindhorst Samtgemeinde Lindhorst Querelen in Lindhorster Samtgemeinde-SPD: Müthing keilt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 18.07.2019
Symbolbild Quelle: dpa
Samtgemeinde Lindhorst

Nachdem Bayer als SPD-Kandidatin für die Samtgemeindebürgermeister-Wahl der aus Bad Eilsen stammenden Svenja Edler unterlegen sei, sei sie „aus freien Stücken – und nicht etwa unter Druck  von ihren Parteiämtern“ zurück getreten, schreibt Müthing im Namen des Verbandes. Seitdem habe sie „teils unentschuldigt an keiner Sitzung der Gremien mehr“ teilgenommen.

Bayer hatte die SPD-Fraktionen in Gemeinde- und Samtgemeinderat verlassen, außerdem den Vorsitz über den SPD-Samtgemeindeverband abgegeben. Nachfolger: Thilo Müthing.
Der SPD-Verbandsvorstand habe „durchaus in Übereinstimmung mit den Parteistatuten Überlegungen für ein Parteiordnungsverfahren“ angestellt, schreibt Müthing jetzt. Begründung: Verweigerung der Mitarbeit in den Fraktionen. Diesem Verfahren sei Bayer „mit dem Parteiaustritt zuvorgekommen“. Müthing kritisiert: „Cerstin Bayer und ihr Anhang provozierten mit ihren Äußerungen und ihrem Auftreten (...) andere Kanidaten und Parteimitglieder.“

"Frust und Enttäuschung"

Das gleiche, so Müthing weiter, gelte auch für Aileen Martin, die ebenfalls die SPD-Fraktion verlassen hatte. Müthing kommentiert das so: „Ihre Behauptungen sind nur aus Frust und Enttäuschung heraus zu erklären.“ Sie dienten dazu, „von ihren eigenen Fehlern und Versäumnissen abzulenken“.

Es werde erwartet, schreibt der SPD-Samtgemeindechef, „dass Bayer und Martin ihre Mandate zurückgeben“, die sie „über den SPD-Wahlkampf erworben“ hätten.
Schließlich wendet sich Müthing im Namen der Samtgemeinde-SPD „entschieden gegen die Aussage, dass die Bürgermeister-Wahl „in der Lindhorster Politik einen Scherbenhaufen hinterlassen“ habe. Das Wort vom „Scherbenhaufen geht auf eine Äußerung des Hesper SPD-Vorsitzenden Heinz-Walter Engelage zurück, die diese Zeitung aufgegriffen hatte.

„Das Gegenteil ist der Fall“, meint Müthing: „Durch die Wahl von Svenja Edler sei „eine neue Geschlossenheit und Aufbruchstimmung entstanden.“ Svenja Edler hatte die Wahl im ersten Wahlgang klar gewonnen.

Von Arne Boecker