Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf 10-Millionen-Euro-Sanierung: So schick wird das Kurhaus
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf 10-Millionen-Euro-Sanierung: So schick wird das Kurhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 07.03.2019
Stadtdirektor Mike Schmidt und Bauamtsmitarbeiterin Jana Falmann mit den aktuellen Plänen fürs Kurhaus. Quelle: gus
BAD NENNDORF

Stadtdirektor Mike Schmidt erhofft sich davon, dass mehr Klarheit in der Bevölkerung herrscht, warum die jetzt kursierenden Summen so viel höher sind als jene sechs bis sieben Millionen Euro, die zur Zeit des Bürgerentscheids gegen den Abriss im Umlauf waren. Für das, was jetzt zur Debatte steht, gibt es nämlich auch einen erheblichen Mehrwert.

Da wäre zum einen der Parkplatz hinter dem Gebäude, der in den Berechnungen fürs Bürgerbegehren noch gar nicht enthalten war. Dieser wird aber benötigt, weil eine bestimmte Zahl von Stellflächen aufgrund der nun avisierten Nutzungsformen vorzuhalten ist.

Sanierung umfangreicher geworden

Außerdem ist eine umfänglichere Sanierung geplant, erklärt Jana Falmann vom Nenndorfer Gebäudemanagement. Dies hat zum Resultat, dass die Stadt später auch höhere Miete für eine Gesamtfläche von 400 Quadratmetern einnimmt. Die Innenhofgestaltung fällt hochwertiger aus. Es sind mehr bodentiefe Fenster eingeplant. Zum Kurpark hin gibt es zudem ein Glasvordach mit stilvoller Beleuchtung. Mit dem Gesamtkonzept wird der ursprüngliche Charakter des Kurhauses wieder hergestellt, so Falmann. „Das ist der Sinn einer Revitalisierung“, sagt sie.

Der Ablauf ist wie folgt geplant: Von 16 bis 18 Uhr gibt es ein offenes Forum, bei dem sich die Bürger die Visualisierungen, Detailpläne und Grundrisse ansehen können. Ein direkter Austausch bezüglich der Planung und Ausführung kann mit den Architekten erfolgen.

Künftige Nutzer informieren

Darüber hinaus werden zukünftige Nutzer an Informationsständen ihre Leistungen beziehungsweise Sortimente präsentieren. „Wir wollen auch Lust machen, auf das Gebäude“, betont Schmidt.

Um 18 Uhr übernimmt Stadtdirektor Schmidt die Moderation. Das Publikum bekommt unter anderem eine Bilder-Show der Architekten und Vorstellungen der künftigen Nutzer zu sehen. Neu wird unter anderem sein, dass auch Einzelheiten zur Inneneinrichtung gezeigt werden – zum Beispiel, wie der Kursaal bald aussehen soll. Eine Fragestunde schließt die Veranstaltung ab. gus