Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf 60 Feuerwehrkräfte im Einsatz: Carport brennt an der Rodenberger Allee
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf 60 Feuerwehrkräfte im Einsatz: Carport brennt an der Rodenberger Allee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 27.10.2019
Das Carport an der Rodenberger Allee in Bad Nenndorf steht lichterloh in Flammen. Quelle: Sebastian Wilk
Bad Nenndorf

Alarmiert worden sind die Kameraden der Bad Nenndorfer Feuerwehr am Samstag gegen 22.10 Uhr. An der Rodenberger Allee in Bad Nenndorf war ein Feuer an einem Carport ausgebrochen. Die Konstruktion stand in Vollbrand. Ein Augenzeuge schilderte, er habe die Flammen über ein an der Ecke stehendes Gebäude hinweg vom Wez-Parkplatz aus sehen können.

Wie der Zeuge weiter berichtete, war die Polizei als erstes vor Ort und sicherte den Bereich ab. Sie baten auch Dutzende Anlieger, einige Meter zurück zu gehen und den Bereich um den Brand herum zu meiden.

Lesen Sie auch: Wohnung in der Horster Straße brennt

Bewohner rufen um Hilfe

Die Flammen griffen derweil auf eine Thujahecke und einen Baum über. Als die Feuerwehr eintraf, machten fünf Bewohner im ersten Stock des hinter dem Carport stehenden Hauses auf sich aufmerksam, wie Feuerwehrsprecher Niklas Heufers schilderte. Die Alarmstufe wurde deshalb umgehend erhöht.

Niklas Heufers schildert den Ablauf des Einsatz:

Neben den Kameraden aus Bad Nenndorf wurden die Feuerwehren aus Horsten, Riepen, Ohndorf, Hohnhorst, Haste, Waltringhausen und Riehe hinzugerufen. Auch die Kreisfeuerwehr war mit dem Gerätewagen Atemschutz und Strahlenschutz sowie dem Team Presse vor Ort. Insgesamt waren geschätzt 60 Ehrenamtler im Einsatz.

Mehr zum Thema: Brand im Flüchtlingsheim Bad Nenndorf: 115 Feuerwehrkräfte im Einsatz

So haben die Kameraden das Feuer unter Kontrolle gebracht

Die Flammen konnten schnell mit einer sogenannten Riegelstellung eingedämmt werden. Soll heißen: Was schon brannte, wurde gelöscht, alles andere wurde vorsorglich befeuchtet und gekühlt, damit die Flammen nicht übergreifen können. Wegen der schnellen Eindämmung mussten auch die Bewohner nicht aus dem Haus gerettet werden, erklärte Heufers.

Die Feuerwehr löscht die Flammen. Quelle: Andrea Göttling

Bei den Nachlöscharbeiten qualmte es noch einmal gewaltig, bis die Brandschützer die letzten Glutnester mit Schaum erstickten. Rund um das Carport sowie in und auf den angrenzenden Garagen wurde mit Wärmebildkameras überprüft, ob sich dort weitere Glutnester befinden.

Die Brandursache blieb in der Nacht zunächst offen. Während des Einsatzes wurde die Rodenberger Allee von der Drei-Steine-Kreuzung bis zur Tankstelle gesperrt. Gegen Mitternacht rückten die ersten Einsatzkräfte wieder ab.

Die Brandstelle wird mit Schaum geflutet, um etwaige Brandnester zu ersticken. Quelle: Andrea Göttling

Derweil regnet es Lob und Dank für die Ehrenamtler

Auf einem von dieser Zeitung veröffentlichten Bild auf Facebook regnete es trotz der späten Stunde innerhalb von Minuten Dutzende Lob- und Danksagungen für die Kameraden.

Hinter den Feuerwehrkräften des Landkreises liegen ereignisreiche Tage. Am selben Tag galt es, gegen 1.30 Uhr einen Großbrand auf dem Gelände der Kronenwerke zu löschen. Außerdem gab es eine umfangreiche Brandübung zu absolvieren. Am Mittwoch der Vorwoche gab es einen weiteren Großbrand bei PreZero am Stadthäger Georgsschacht. von Andrea Göttling