Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Darum hält ein Unternehmer an seinem Party-Plan für Bad Nenndorf fest
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Darum hält ein Unternehmer an seinem Party-Plan für Bad Nenndorf fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 06.11.2019
Der Unternehmer Mehmet Boz will sein Grundstück an der Rotrehre nicht verkaufen. Stattdessen hofft er weiter darauf, seine Pläne für ein Veranstaltungszentrum in Bad Nenndorf umsetzen zu können. Quelle: göt
Bad Nenndorf

Den Plan, eine Veranstaltungshalle an der Rotrehre zu bauen, hat Mehmet Boz noch nicht aufgegeben. Jedoch sind dem Vorhaben des Stolzenauers Riegel vorgeschoben worden. Nun grasen Pferde auf der Wiese, damit das Grundstück nicht ungenutzt bleibt. Verkaufen will er die Fläche indes nicht.

Boz' Traum: 1000 Quadratmeter für Hochzeiten und Firmenfeiern

Das etwa 8600 Quadratmeter große Grundstück kaufte Boz 2017. Das Konzept: Eine etwa 1000 Quadratmeter große Halle soll als Veranstaltungsraum für Hochzeiten, Trauerfeiern oder Firmenveranstaltungen dienen. Er empfindet es als ungerecht, dass er seinen „Traum“ nicht umsetzen dürfe, es aber nur einen Steinwurf entfernt einen Swingerclub und eine Spielhalle gibt. „Wir wollen keine Bomben produzieren“, echauffiert er sich. Auch sei es kein Angebot „nur für Ausländer“, betonte er mehrfach.

Wir wollen keine Bomben produzieren.

Mehmet Boz , Unternehmer aus Stolzenau

Zu verkaufen komme nicht infrage. Wegen der Sanierung der Rotrehre habe der Unternehmer auch noch einen empfindlichen Anteil gemäß der Straßenausbaubeitrags-Satzung auf den Tisch legen müssen. Für die Umsetzung will Boz nun weiter kämpfen. Vorerst sollen Pferde auf der Wiese unterkommen, „damit ich nicht noch Rasen mähen muss“, sagte der Unternehmer.

Stadtdirektor und Politiker befürchten Lärm

„Das, was Herr Boz da machen möchte, ist politisch nicht gewollt“, sagte Stadtdirektor Mike Schmidt. Dies habe nichts mit ihm als Person zu tun. Bis zu 1000 Besucher würden auch Lärmwerte verursachen, „die wir nicht haben wollen“. Es gebe Betreiberwohnungen in der Nähe. Die Änderung des Bebauungsplans sei aber nicht explizit seinetwegen, sondern wegen ähnlicher Anfragen im Vorfeld ausgelöst worden.

Das, was Herr Boz da machen möchte, ist politisch nicht gewollt.

Mike Schmidt , Stadtdirektor Bad Nenndorfs

Nach B-Plan-Änderung: Vergnügungsstätten ausgeschlossen

Im Dezember 2018 wurde der Bebauungsplan des Gewerbegebiets Nord geändert, um dort Vergnügungsstätten explizit auszuschließen. Das Gewerbegebiet Nord – nicht zu verwechseln mit der Gehrenbreite Nord – umfasst die Straßen Gehrenbreite bis Lidl, Rotrehre und Im Niedernfeld. Wegen wiederholter Anfragen habe die Verwaltung Handlungsbedarf gesehen, hieß er seinerzeit im entsprechenden Vorschlag, über den die Politik beraten sollte. Auch im Bebauungsplan für die neuen Gewerbeflächen werden Vergnügungsstätten ausgeschlossen. göt

Zum Weiterlesen: Zwei Baustellen, doppelter Frust: Gehrenbreite ist eingekesselt