Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Die Sahara-Hitze lässt den Salat ordentlich schwitzen
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Die Sahara-Hitze lässt den Salat ordentlich schwitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 25.07.2019
Nicht viel los: Nur wenige Händler stehen auf dem Wochenmarkt – und finden nicht viel mehr Kunden vor. Quelle: gus
BAD NENNDORF

Anders als im vergangenen Jahr, als es bei vergleichbarer Witterung einmal zu einer Absage des Marktes kam, überließ es die Stadt den Händlern lieber selbst, ob sie kommen wollten oder nicht. Petra Kunde, die für die organisatorischen Abläufe verantwortlich ist, nahm es mit Humor. „Da müssen wir heute durch“, sagte sie.

Den Beschickern sei es auch selbst überlassen, wie lange sie es aushalten. Normalerweise ist erst ab 18 Uhr der Abbau gestattet. Doch ein Uhrenhändler machte bereits um 14.30 Uhr die Schotten dicht – offiziell war der Markt erst um 14 Uhr gestartet.

50 Grad Hitze im Imbisswagen

Für die übrigen war es ein Kampf mit der brütenden Hitze. Die Quecksilbersäule kletterte bis auf 37 Grad Celsius. Doch im Imbisswagen neben dem Haus Kassel schätzten die beiden Mitarbeiterinnen die Temperatur auf über 50 Grad Celsius. Nicht einmal ein Viertel des normalen Kundenstroms verzeichneten die beiden Frauen zudem.

Eigentlich gilt der Imbisswagen als beliebter Treffpunkt, an dem etliche in der Innenstadt arbeitende Menschen ihre Mittagspause verbringen – gern auch schon vor 14 Uhr – doch am Donnerstag war es den allermeisten dafür wohl doch zu heiß. Dies galt auch für Blattsalat am Gemüsestand: Nach mehreren Stunden in der Wärme wanderte das Grün in die Tonne, weil es verwelkt war.

Von Guido Scholl

LESEN SIE AUCH:

Markt-Erfolg gegen den Trend

Markt-Pläne in Haste vom Tisch