Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Drei Prostituierte festgenommen
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Drei Prostituierte festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 21.04.2018
In diesem unscheinbaren Haus an der Berliner Straße in Bad Nenndorf führt die Polizei eine Razzia durch mit dem Ziel, gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution vorzugehen.
In diesem unscheinbaren Haus an der Berliner Straße in Bad Nenndorf führt die Polizei eine Razzia durch mit dem Ziel, gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution vorzugehen. Quelle: göt
Anzeige
BAD NENNDORF/BARKHAUSEN

Sie durchsuchten das Haus, in dem offenbar ein Bordell betrieben wird, im Rahmen einer bundesweit angelegten Großrazzia – gerichtet gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution.

 Bundesweit wurden 62 Wohnungen und Bordelle durchsucht – darunter die Immobilie in Bad Nenndorf. Die Polizeibeamten hatten die Nacht zu Mittwoch im Convention Hotel verbracht. Von dort aus startete der Einsatz gegen 6 Uhr. „Bei den Einsatzmaßnahmen in Niedersachsen und Bremen wurden auch insgesamt 16 unerlaubt aufhältige Personen im Alter zwischen 26 und 60 Jahren festgestellt“, heißt es vonseiten der Bundespolizeidirektion Hannover.

 SN-Informationen zufolge wurden in Bad Nenndorf drei Prostituierte festgenommen. Bei den Frauen handelt es sich um Thailänderinnen. Aufgrund der Zeugenaussagen der in Bad Nenndorf festgenommenen Prostituierten sollen die Beamten auf weitere illegale Prostituierte in Barsinghausen aufmerksam geworden sein.

 Bei dem Bad Nenndorfer Objekt handelt es sich um ein unscheinbares Haus, weshalb viele Kurstädter wohl gar nicht wussten, was darin vor sich geht. Schilderungen zufolge war dort in den Abend- und Nachtstunden oft rotes Licht durch die Fenster zu sehen. Außerdem parkten vor der Tür regelmäßig Autos mit auswärtigen Kennzeichen.

 „Kriminalität im Rotlichtmilieu ist immer schlecht als solche erkennbar“, erklärte Michael Panitz auf Anfrage. Die Polizei habe dies aber im Blick, so der Leiter des Kommissariats Bad Nenndorf weiter. Wie viele Fälle von Wohnungsprostitution der Polizei vor Ort bekannt sind, wollte Panitz nicht sagen. Sowohl in Rodenberg als auch in Nenndorf seien einige Wohnungen bekannt, die für Prostitution genutzt werden – was per se nicht verboten ist, solange die Prostituierten volljährig sind, freiwillig arbeiten und ein Gewerbe angemeldet ist.

 Hinter verschlossenen Türen ist es laut Panitz aber nicht zu erkennen, ob die Akteure das freiwillig machen oder nicht. Zwar werden die bekannten Wohnungen von Beamten überprüft. Allerdings „offenbaren sich die Prostituierten gegenüber der Polizei nicht gleich“, erklärt der Kommissariatsleiter, weil sie Angst haben. Aus ihren Heimatländern „kennen sie die Polizei anders, deshalb fassen sie nicht gleich Vertrauen“, so Panitz.

 Auch im Nachbarkreis lief eine Razzia. In Barkhausen (Porta Westfalica) sind fünf Frauen mit thailändischer Nationalität in einem Bordell angetroffen worden, deren Identitäten zunächst überprüft wurden. Die Damen, die offensichtlich in dem Bordell beschäftigt sind, hätten den Ermittlern gültige Arbeitspapiere und Aufenthaltsgenehmigungen vorlegen können, berichtet das Mindener Tageblatt. Während der Durchsuchungen habe es keine Probleme gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Gefunden habe man bislang keine belastenden Beweise. Die Polizei setze auf die Frauen, die noch am Vormittag als Zeuginnen vernommen wurden. göt, mt