Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Dringend benötigt
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Dringend benötigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 01.12.2017
Der Teil zwischen dem Haupttrakt und der Treppe zum Schulhof soll in den Besitz der Samtgemeinde übergehen.
Der Teil zwischen dem Haupttrakt und der Treppe zum Schulhof soll in den Besitz der Samtgemeinde übergehen. Quelle: gus
Anzeige
BAD NENNDORF

Die Verwaltung rechnet damit, dass die Samtgemeinde den Gebäudeteil kostenlos in ihren Besitz übernehmen kann. Ziel ist es, dort dann Räume für Ganztagsschule, Hort und Mensa zu belegen. „Sehr, sehr dringend“, benötige die Kommune das Gebäude, weil sonst in Kürze große Raumnot herrschte.
Auf Kreisebene muss die Entscheidung zu der Teil-Veräußerung noch getroffen werden. Der Kreis will den übrigen Bereich des Komplexes noch selbst weiter nutzen, unter anderem für die eigene Jugendmusikschule. Die Samtgemeinde würde den Altbautrakt inklusive Grundstück und somit auch den Pausenhof übernehmen.
Im Zusammenhang mit diesem Schritt soll der Hausmeisterpool um eine Stelle auf dann vier Mitarbeiter aufgestockt werden. Denn es kämen deutlich mehr Arbeiten auf die Handwerker zu, besonders am Anfang zwecks Renovierung. Dabei rechnet die Samtgemeinde mit rund 320000 Euro Gesamtkosten, wobei die Kommune auf Fördergeld setzt. Außer Instandsetzung und Renovierung sollen auch energetische Verbesserungen vorgenommen werden. Eine komplette Fassadendämmung ist nicht vorgesehen.
15 Klassenräume befinden sich in dem Trakt. Lutz Oltrogge (SPD) monierte den Umstand, dass keiner der Räume in den oberen Geschossen rollstuhlgerecht ist. Das Erdgeschoss ist jedoch barrierefrei, wie Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt herausstrich. Außerdem sah Oltrogge den Umstand kritisch, dass die Grundschule fortan auf zwei getrennte Gebäude aufgesplittet wird.

Schule wünscht Mensa-Neubau

Diesen Vorbehalt teilte Schulleiter Torsten Rolke zwar grundsätzlich, es seien aber schon viele Überlegungen angestellt worden, wie damit umzugehen ist. Perspektivisch wünsche sich die Schule einen zentralen Mensa-Neubau, der die Situation quasi überbrückt. Fraglich sei nämlich, ob die Mensa im Altbautrakt dauerhaft für Hort und Grundschule ausreicht.
Derzeit wird es schon eng in der Berlin-Schule, die ihre Mensa derzeit noch im hinteren Teil des kleinen Gymnasiums betreibt. In den kommenden Jahren wird durchgehend mit fünfzügigen Jahrgängen gerechnet – derzeit gibt es vier Klassen pro Jahrgang. Auch Verwaltungsräume sollen ins Kleine Gymnasium ziehen.
Heike Beiersdorfer (WGN) sprach eine Initiative an, die in Bad Nenndorf eine Privatschule ansiedeln will. Ist dafür möglicherweise Platz in dem Gebäudeteil? Dies verneinte Schmidt ausdrücklich – alle Räume würden für eigene Zwecke benötigt. Der Privatschul-Initiative hat der Verwaltungschef nach eigenen Angaben andere verfügbare Gebäude ans Herz gelegt, beispielsweise die ehemalige Kurverwaltung.
Einen Beschluss musste der Ausschuss nicht fassen. Sollte sich der Kreistag für die kostenlose Übertragung des Gebäudetrakts entscheiden, könnte die Samtgemeinde im Januar mit ihren Arbeiten beginnen.
Ob die Räume zum nächsten Schuljahr bezugsfertig sein werden, ist offen. Dies liegt an mehreren Faktoren, Zielsetzung ist das laut Schmidt in der Tat. Allerdings sei ein schrittweiser Einzug wahrscheinlicher und auch praktikabler. gus