Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Gehrenbreite-Händler fürchten weitere Umsatzeinbußen
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Gehrenbreite-Händler fürchten weitere Umsatzeinbußen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 17.05.2019
Die Gewerbetreibenden demonstrieren Geschlossenheit – Stadtdirektor Mike Schmidt (Zweiter von rechts) versucht, die Gemüter zu beruhigen. Quelle: gus
Bad Nenndorf.

Seit Monaten gelangen Kunden – von der Winterpause einmal abgesehen – nur mit langen Wartezeiten zu ihnen. Umsatzeinbußen waren da zwangsläufig. Nun befürchten die Unternehmer, dass sich die Situation noch verschärft. Doch eigentlich wird die Erreichbarkeit vorübergehend sogar besser: Seit Freitag ist die Rotrehre frei – aber nur vorübergehend.

Rotrehre wird eine Woche lang für den Verkehr geöffnet

Hintergrund ist die von Montag,20. Mai, bis einschließlich Freitag, 24. Mai, dauernde Vollsperrung der Gehrenbreite. Die dort stehenden Ampeln mit ihren langen Wartezeiten waren bislang die Hindernisse auf der einen Seite gewesen. Auf der anderen Seite war der Bahnübergang Rotrehre dicht gewesen. Die Befürchtung: Wenn Kunden nun davon ausgehen, dass auf beiden Seiten für eine Woche kein Durchkommen ist, könnte dies zu noch mehr Einbußen führen.

Doch die Rotrehre wird für die Zeit der Gehrenbreitesperrung für den Verkehr geöffnet. Somit können Kunden zumindest aus dem Stadtgebiet sogar leichter zu den Geschäften gelangen, zu denen außer einem Discounter auch zwei Getränkemärkte, ein Bekleidungsgeschäft sowie zwei Autohäuser zählen.

Stadtdirektor kann Verärgerung nachvollziehen

Stadtdirektor Mike Schmidt versteht, dass die Betroffenen entsprechend sauer auf die Stadt sind, weil sie teils um ihre Existenz bangen. Die jetzige Vollsperrung sei nicht geplant gewesen, sondern unvorhergesehenen Problemen mit dem Untergrund geschuldet. Als Reaktion hat die Stadt die Rotrehre freigeben lassen. An der Bornstraße gilt ab Montag beidseitig Parkverbot, damit der Lieferverkehr das Gewerbegebiet erreichen kann. „Es ist ja keinem damit geholfen, wenn wir nachher eine tolle neue Kreuzung haben, es hier aber kein Gewerbe mehr gibt“, so Schmidt.

Ende Juni sollen beide Baustellen abgeschlossen werden

Die Unternehmer demonstrieren Geschlossenheit, auch um gegenseitig Kunden über die derzeit wechselnden Umstände hinsichtlich der Erreichbarkeit zu informieren. Durchhalten müssen sie jetzt noch bis Ende Juni. Dann sollen beide Baustellen endlich abgeschossen sein. Schmidt zufolge entspricht dies dem Zeitplan.

Von Guido Scholl