Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Darum verzögert sich der Baubeginn des neuen Skateparks weiter
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Darum verzögert sich der Baubeginn des neuen Skateparks weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 15.05.2019
Der Baubeginn der neuen Skateanlage lässt weiter auf sich warten - allerdings nicht mehr allzu lange. Quelle: Symbolfoto, dpa
Anzeige
Bad Nenndorf

Kürzlich endete die Submission, also die öffentliche Ausschreibung des Auftrags. Es seien mehrere Angebote eingegangen, „diese werden nun ausgewertet“, teilte Stadtdirektor Mike Schmidt auf Anfrage dieser Zeitung mit.

Baubeginn: Deshalb steht die Verwaltung unter Zeitdruck

Ende 2018 hatte der Verwaltungschef erklärt, die Bauarbeiten auf der Wiese zwischen Feuerwehr und Hallenbad sollten nach der Frostperiode beginnen – also im März oder April (wir berichteten). Da sich die vom Planungsbüro angestoßene Submission verzögert hat, verschiebt sich nun aber entsprechend alles nach hinten.

Anzeige

Im Laufe des Sommers muss das Projekt allerdings abgeschlossen werden, da die Verwaltung die Maßnahme im Herbst bei der Förderstelle abrechnen muss. Für die Skateanlage wurden Zuschüsse aus dem Fördertopf „Zile“ (Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung) in Höhe von 120.000 Euro bewilligt.

Insgesamt kostet das Vorhaben 190.000 Euro. 70.000 Euro kommen also von der Stadt.

Langer Weg: Vorhaben war bereits 2014 erstmals Thema

Bekanntlich mahlen die Mühlen bei solchen Vorhaben oft langsam: Die Idee dreht zunächst mehrere Runden in den Ausschüssen, in der Verwaltung und beim Planer, bis sie schließlich abgesegnet wird. Außerdem muss Geld in den städtischen Haushalt eingestellt werden.

Auch die Bewerbung für Fördertöpfe nimmt viel Zeit in Anspruch. Letztlich können die Arbeiten ausgeschrieben werden, was wiederum einige Wochen dauert.

Ende des Jahres 2014 stand der Skatepark in Form eines Antrages erstmals auf der Tagesordnung des Jugendausschusses. Vor vier Jahren – im Frühjahr 2015 – sammelte eine Gruppe von Schülern rund 1100 Unterschriften für den Bau. Pro Skatepark votierte der Jugendausschuss Ende 2017.

Wird die Skatebahn zum Bewegungspark erweitert?

Im Prozess kam zudem die Idee auf, die Skatebahn zu einem Bewegungspark zu erweitern. Dafür setzte sich auch der Jugendbeirat ein.

Ob dieser realisiert wird, ist aktuell offen, weil es noch keine Zusage für ein Förderprogramm gibt. So äußerte sich Schmidt zuletzt gegenüber dem Bad Nenndorfer Bauausschuss. von Andrea Göttling

Anzeige