Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Kritik vom Beirat: Fußgänger stehen unvermittelt auf der Straße
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Kritik vom Beirat: Fußgänger stehen unvermittelt auf der Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 12.08.2019
Ohne Vorwarnung endet der Gehweg an der Kreuzung Gehrenbreite/Rotrehre. Quelle: gus
BAD NENNDORF

Die Tafeln sollen sie frühzeitig darüber in Kenntnis setzen, dass sie an einer Stelle plötzlich „auf der Straße stehen“, wenn sie die Straße Rotrehre entlang gehen und dann in die Gehrenbreite einbiegen. Derart vorgewarnt können sie bereits früher und an geeigneter Stelle die Straßenseite wechseln.

Die Rotrehre ist dort zwar vor kurzem aufwändig und teuer saniert worden – die Kosten betrugen mehr als eine Million Euro –, doch an dem seit langem bekannten Missstand hat sich dadurch nichts geändert.

Kreuzung ist stark frequentiert

Seit langem schon müssen Fußgänger an der besagten Ecke entweder die viel befahrene Kreuzung überqueren, um auf den Bürgersteig auf der anderen Seite zu gelangen oder auf einem schmalen, unbefestigten Streifen weiter laufen.

Lesen Sie auch:

So aufwändig war die Sanierung der Gehrenbreite

Händler litten unter der Doppel-Belastung durch Baustellen

Darum platzte die Millionen-Ansiedlung in der Gehrenbreite

Doch beides ist einigermaßen umständlich, denn wer die Geschäfte Lidl, Kik und Getränkequelle aufsuchen möchte, ist entweder nach rund 50 Metern gezwungen, erneut die Fahrbahn zu queren oder muss an mehreren Grundstückseinfahrten vorbei, ehe dann der Parkplatz der Geschäfte folgt.

Warnung bereits im Bauausschuss

Im Bauausschuss war während der Debatte um die Rotrehre-Sanierung auch vorgeschlagen worden, den Missstand zu beheben, wenn die Straße schon angefasst wird. Diese Forderung wurde aber nicht umgesetzt. Nun will der Behinderten- und Seniorenbeirat in dieser Sache noch einmal im Rathaus vorstellig werden.

Von Guido Scholl