Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Mit Rehkeule und „Matzos”
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Mit Rehkeule und „Matzos”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.12.2013
Eine fröhliche multikulturelle Tischrunde hat sich am Weihnachtsfeiertag im Haus der jüdischen Gemeinde zusammengefunden.
Eine fröhliche multikulturelle Tischrunde hat sich am Weihnachtsfeiertag im Haus der jüdischen Gemeinde zusammengefunden. Quelle: sk
Anzeige
Bad Nenndorf (sk)

Wer am ersten Weihnachtsfeiertag eine weihnachtsliedfreie Zone suchte, war in der jüdischen Gemeinde richtig. Italienische Popmusik klang aus Lautsprechern, und weit und breit gab es weder Tannenbaum noch Christbaumkugeln. Lediglich rote Servietten erinnerten dezent an Weihnachten. Das  leckere Menü, gespendet von Privatpersonen und von einem Gemeindemitglied frisch und mit Sorgfalt zubereitet, zeigte hingegen eindeutig deutsche Festtagskultur: Es gab Rehkeule mit Apfelrotkraut, Birne mit Preisselbeeren und Kartoffelklöße. Der Wein wiederum kam aus Israel, und auch die Hühnersuppe vorweg war mit einem Detail aus der jüdischen Küche versehen. "Mit Matzos", erklärte Jalowa und zeigte eine Packung knuspriger dünner Fladen ungesäuerten Brotes. Diese werden für eine Suppeneinlage zerstoßen und mit Wasser und Ei zu Klößen geformt.

Bevor die Vorspeise  im Teller kalt wurde, erklärte die Vereinsvorstizende den Gästen kurz die ungewöhnliche  Tafel am christlichen Feiertag: In jüdischen Gemeinden werde Weihnachten nicht gefeiert, aber „wir wollen gemeinsam mit den Menschen hier leben.” Ebenso wünsche man sich im Gegenzug,  mit der eigenen Kultur und Religion ernst genommen zu werden. „Wir sind alle Menschen auf dieser Erde”, unterstrich Jalowa.

Migranten aus Syrien und drei junge Männer, die vor zehn Monaten aus Somalia nach Niedersachsen gekommen waren, saßen am Tisch, gegenüber eine Familie aus Braunschweig, daneben ein junger Mann aus Lauenau. Der 24-Jährige  ist geschieden. Am zweiten Weihnachtstag komme seine Tochter zu ihm, erklärte Matthias. Für den ersten Feiertag hatte der Koch ihn eingeladen: “Komm her, dann bist Du nicht allein!”