Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Ritterschlag zum Start, Zuckertüte zum Schluss
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Ritterschlag zum Start, Zuckertüte zum Schluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 24.01.2019
Dezernent Andreas Blasche-Hesse händigt Irmtraud Gratza-Lüthen die Entlassungsurkunde aus.
Dezernent Andreas Blasche-Hesse händigt Irmtraud Gratza-Lüthen die Entlassungsurkunde aus. Quelle: gus
Anzeige
BAD NENNDORF

Ihre Stellvertreterin, Christiane Freers-Jung, erinnerte an den 15. August 1996, als Gratza-Lüthen am Gymnasium als neue Direktorin vorgestellt wurde. Seinerzeit sei sie mit 42 Jahren nicht nur erheblich jünger als die meisten Lehrer an der Schule gewesen, sondern auch eine der wenigen Frauen. An beidem – dem Frauenanteil im Kollegium und dem Altersschnitt – habe sich seither viel geändert.

Gratza-Lüthen setzte sich Freers-Jung zufolge für noch intensivere Kontakte zu Partnerschulen ein – bis hin nach China. Hinzu kamen etliche Herausforderungen im pädagogischen und organisatorischen Bereich. Und: „Du hast immer ein offenes Ohr für persönliche Sorgen und Nöte gehabt“, betonte Freers-Jung.

Viel Vermittlungsgeschick

Dezernent Andreas Blasche-Hesse beschrieb die Neu-Pensionärin mit Zitaten aus Beurteilungen ihrer Arbeit als zielstrebige, fleißige, sorgfältige und einfallsreiche Lehrerin. Zudem besitze Gratza-Lüthen großes Vermittlungsgeschick in Gesprächen mit Schülern, Eltern und Lehrern. 1986 wechselte sie ans Ratsgymnasium Stadthagen. Es folgte die Station Adolfinum Bückeburg, wo Gratza-Lüthen stellvertretende Direktorin wurde.

Am GBN hatte sie nach Worten von Landrat Jörg Farr „einen fulminanten Start“, da sie von den Schülern per Ritterschlag begrüßt wurde. „Sie haben unglaublich viel für ihre Schule und den Landkreis Schaumburg getan. Vieles trägt hier Ihre Handschrift“, so Farr.

Viele Neuerungen

Nach dem Dank des Landes als Dienstherr und des Kreises als Schulträger richtete Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt auch den Dank der Kommune als Partner aus – besonders wegen ihrer Unterstützung des Widerstands gegen die Naziaufmärsche.

Aus Beiträgen von Lehrerkollegen ging hervor, wie umfangreich die Neuerungen unter Gratza-Lüthens Regie waren – von den den vielen An- und Umbauten bis zur Bläserklasse und zur Sprachlernklasse. Die Schülervertreter verabschiedeten sie mit einer Zuckertüte. Mit den Worten „ich werde Kollegen, Schüler, Eltern und Unterstützer des GBN vermissen“, sagte die Direktorin adieu.  gus