Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf So wollen die Grünen vor Ort gegen Plastik und Co. kämpfen
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf So wollen die Grünen vor Ort gegen Plastik und Co. kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 21.08.2019
Die Plastikflut soll auch vor Ort bekämpft werden. Quelle: Martin Schutt/dpa
BAD NENNDORF

Auf 17 Mitglieder ist der Ortsverein seit seiner Gründung angewachsen. Beim Start im März waren es zwölf gewesen. Hinzu kommt ein Unterstützerkreis, der zuarbeitet, aber nicht aus Parteizugehörigen besteht. Jeder Neuling wird zu einem persönlichen Kennlerngespräch eingeladen, so Fiedler. Dabei werde ausgelotet, was das neue Mitglied vom Ortsverein erwartet, aber auch, was er selbst beisteuern möchte.

Tourismus und Klimawandel im Bündel

Denn die Grünen wollen bewusst lokale Themen besetzen. Zwar solle es auch immer um aktuelle Aspekte wie beispielsweise die Straßenausbaubeitragssatzung gehen, deren Änderung momentan zur Debatte steht. Dies sei aber kein grünes Kernthema, so Fiedler. Tourismus könnte ein Thema sein.

Denn wie Dietmar Buchholz herausstrich, wirkt sich der Klimawandel bereits negativ auf den Deister aus. Auch der Kurpark sei unter dem Gesichtspunkt nicht fit für die Zukunft.

Landtagsfraktion kommt

Grünen-Ratsherr Bernd Reese stellte einen baldigen Besuch der niedersächsischen Landtagsfraktion in Aussicht. Dies sei bei einem Termin in jüngerer Vergangenheit vereinbart worden. Dann könnte auch das Thema Auswirkung des Klimawandels auf den ländlichen Raum diskutiert werden.

Buchholz hatte zuvor auch das Absinken des Wasserspiegels am Steinhuder Meer angesprochen. Die ökologischen Konsequenzen der B65-Verlegung führte Fiedler als zentrales Thema an.

Tipps für ökologischeren Alltag

Außerdem soll es einen Austausch mit Bürgern geben, um beispielsweise Tipps für den Alltag zu geben: Wie kann jeder Einzelne seinen Plastikverbrauch reduzieren und helfen, den CO2-Ausstoß zu senken.

Buchholz erinnerte an eine Broschüre, die die Grünen im Schaumburg einst als Leitfaden für umweltfreundliches Einkaufen erarbeitet hatten. So etwas könnte neu aufgelegt werden. Als Vision stellte er in Aussicht, dass Bad Nenndorf einen verpackungsfreien Laden bekommt. Diesbezüglich könnte ein Antrag eingereicht werden.

Auch interessant:

Drei Ex-SPDler im Grünen-Vorstand

Warum sich Supermärkte beim Kampf gegen Plastik schwer tun

Nenndorfer Grüne im Aufwind

Im Umgang mit Landwirten forderte Kramp einen differenzierteren Umgang. „Es gibt nicht DEN Bauern“, betonte sie. Allerdings steuere die Industrie die Landwirtschaft indirekt in Richtung Massenproduktion. „Da muss ein Umdenken stattfinden“, sagte Kramp.

Druck soll Umdenken herbeiführen

Auch bei den Verbrauchern, forderten mehrere Diskutanten. Nur im direkten Kontakt mit den Bürgern kann ein solches Umdenken angeschoben werden, befand Buchholz. Dies erhöhe in gewisser Weise den Druck, und die Fridays-for-Future-Bewegung zeige wiederum, was mehr Druck bewirken kann.

Einfach wird der Weg nicht, wie Fiedler konstatierte. Denn die Diskussion habe gezeigt, dass es zu den wichtigen Themen keine Patentlösungen gibt. Ortsverein, Ratsfraktion und eigene offene Gesprächsrunden wollen die Grünen künftig enger verzahnen. „Wir wollen nicht im eigenen Saft schmoren“, so Fiedler.

Von Guido Scholl