Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Sommergartenfest in Riepen erweist sich als Publikumsmagnet
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Sommergartenfest in Riepen erweist sich als Publikumsmagnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 12.08.2019
Getreu dem Motto der Inhaber „Wer genießen kann, hat mehr vom Leben“ darf das Team vom Schmiedegasthaus Gehrke viele Gäste beim Sommergartenfest verwöhnen. Quelle: ar
Riepen

Bereits zur frühen Mittagszeit ließ sich erahnen, dass das traditionelle Fest wieder einmal der Renner war. Weitläufig säumte eine riesige Ansammlung von Fahrrädern den Ort. Etliche Besucher hatten es sich nicht nehmen lassen, den leckeren Schmaus in eine Radtour einzubinden.

Mittags waren kaum noch freie Plätze zu finden

Wer den Gasthof am frühen Mittag erreichte, hatte noch Glück. Später wurde es mächtig eng an den zahlreichen Tischen.

Während das Duo Modern Walking durch die Reihen schlenderte, ließ es sanfte Töne zur Untermalung erklingen. Doch Sören Rodenberg und Christian Simon konnten auch anders. Im Obstgarten schmetterten sie „Hände zum Himmel“ von den Kolibris und erzeugte bayrische Biergartenatmosphäre mit Schunkelgarantie.

Von Meeresfrüchte-Bratwurst bis Schnitzel mit Kartoffelsalat

Für die Hungrigen eröffnete sich wie in jedem Jahr die Qual der Wahl. Lieber Garnelen, Austern oder vielleicht eine Meeresfrüchte-Bratwurst mit Spitzkohl und Hummersoße von der Sylt-Bude? Oder doch lieber Schnitzel mit Kartoffelsalat vom August-Stand?

Während das Team um Andreas Gehrke und Marcel Petrul im Akkord Krustenbraten schnitt, Bestellungen annahm und Vitello Tonnato anrichtete, vergnügten sich die Kinder auf dem Spielplatz oder auf der Hüpfburg.

Geeister Cappuccino bringt Abkühlung

Im Anschluss war dann für die Eltern des aktiven Nachwuchses auch wieder Platz im Magen für geeisten Cappuccino mit Eierlikörsahne. Zur Musik von DJ Silvio Söhlke jedenfalls wanderte dieses wohlschmeckende Dessert etliche Male aus der Küche an die Tische. von Andrea Riekena

Lesen Sie auch: Nachwuchskräfte übernehmen die Küche