Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Stadt hat die Faxen dicke: Ampeln an Baustelle werden abgeschaltet
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Stadt hat die Faxen dicke: Ampeln an Baustelle werden abgeschaltet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 09.06.2019
Die Bilder täglicher langer Autoschlangen an der B442 sollen der Vergangenheit angehören. Quelle: gus
BAD NENNDORF

Die Arbeiten an der Kreuzung Gehrenbreite sind eigentlich durch. Seit Tagen geht es dort kaum weiter, die Fahrbahnen sind komplett fertiggestellt. Und trotzdem bleiben die drei Baustellenampeln noch in Betrieb und halten den Verkehr auf – bei Vollsperrung der Rotrehre. Die Verwaltung hat daher die Faxen dicke und das Ausstellen der Signalanlagen angeordnet.

Seit Wochen stöhnen die Geschäftsleute in dem Bereich, weil die Kunden sie so schlecht erreichen können. Seit dieser Woche wirken die Baustellenampeln wie reine Schikane, weil an der Gehrenbreite kaum noch gearbeitet wird. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr begründete den Verbleib der Ampeln mit Sicherheitsbedenken. Schließlich ist die B 442 breiter geworden, was das Queren für Fußgänger und Radfahrer riskanter macht. Und die fest installierten Kreuzungsampeln sind noch nicht angeschlossen.

Autofahrer sollen vorsichtig sein

Stadtdirektor Mike Schmidt und Ordnungsamtsleiter André Lutz nahmen die Stelle in Augenschein und entschieden, dass die Situation für Passanten und Radler jetzt sicherer ist als zuvor. Denn an den Stellen, wo sich die fest installierten Kreuzungsampeln befinden, ist die Fahrbahn der B 442 nicht breiter als früher. Zudem gilt in dem Bereich noch immer Tempo 30. Autofahrer werden um erhöhte Vorsicht gebeten. Und Kinder sollten lieber die Strecke von Waltringhausen in Richtung Haster Straße nutzen, wo es eine Fußgängerampel gibt.

Also beschlossen sie, die Baustellenampeln heute ausschalten zu lassen, um die Geschäftsleute zu entlasten. Schließlich werden die festen Kreuzungsampeln erst in zwei Wochen angeschlossen.

Von Guido Scholl