Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Theaterkiste holt den Bad Nenndorfer Stadtpokal
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Theaterkiste holt den Bad Nenndorfer Stadtpokal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 23.06.2019
Vereinschef Wolfgang Hoffmeister begrüßt die Gäste des Schützenfests.
Vereinschef Wolfgang Hoffmeister begrüßt die Gäste des Schützenfests. Quelle: ar
Anzeige
Bad Nenndorf

Bei Kaiserwetter holten die Sportler zunächst ihren neuen Schützenkönig Winfried Peterseil aus seinem Domizil ab. Nach Anbringen der Königs-scheibe und Umtrunk zog der Tross zu Alexandra Schwartz, der aktuellen Schützenkönigin. Nachdem auch hier die Königsscheibe ihren Platz gefunden hatte, ging es weiter in Richtung Park des Hotels Esplanade.

Hier unterhielt der Musikzug Pohle, der ebenfalls den Umzug begleitet hatte, noch zwei volle Stunden Vereinsmitglieder und Gäste, die sich mit herzhaften Leckereien und würzigem Gerstensaft erst einmal stärkten. Vereinschef Wolfgang Hoffmeister begrüßte etliche lokale Vereine und freute sich über den großen Zulauf. Auch viele Zaungäste, die vorbeischlenderten, wohnten der Veranstaltung spontan bei.

Waltringhausen zeigt sich stark

Stellvertretend für Stadt und Samtgemeinde überreichten Bürgermeisterin Marlies Matthias sowie Rolf Stierand als stellvertretender Samtgemeindebürgermeister den frisch gebackenen Majestäten je eine Flasche Sekt. Besonders stark hatten sich die Waltringhäuser Vereine im Wettkampf um den Stadtpokal gezeigt. Alle drei Treppchenplätze gingen in diesen Teil der Nenndorfer Samtgemeinde. Der Vorjahressieger MTV Waltringhausen musste sich knapp mit lediglich acht Punkten Differenz gegen die Theaterkiste geschlagen geben. Den dritten Platz sicherte sich die Dorfgemeinschaft. Als Bonbon gab es Sekt aus dem Rathaus auch für alle drei Siegerteams. Ausgelassen tanzten die Besucher danach zu den mitreißenden Klängen der Californian Dance Band. Am nächsten Tag knüpfte das Blasorchester der Kurstadt an die Feststimmung mit einem zünftigen Frühschoppen an.

Von Andrea Riekena