Wegen des Corona-Virus: Gymnasium Bad Nenndorf sagt China-Besuch ab
Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Wegen des Corona-Virus: Gymnasium Bad Nenndorf sagt China-Besuch ab
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Wegen des Corona-Virus: Gymnasium Bad Nenndorf sagt China-Besuch ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 30.01.2020
Das Corona-Virus macht auch dem Gymnasium Bad Nenndorf eine Strich durch die Reisepläne. Quelle: imago
Anzeige
Bad Nenndorf

Wegen des grassierenden Corona-Virus hat das Gymnasium Bad Nenndorf den diesjährigen China-Austausch zunächst einmal abgeblasen. Doch wie Schulleiter Gerald Splitt auf Anfrage betonte, heißt aufgeschoben nicht aufgehoben. Die Schüler sollen möglichst zu einem späteren Zeitpunkt in die Volksrepublik reisen.

Situation schwer abschätzbar

Seit 2009 pflegt das Gymnasium einen Austausch mit der Nankai-Schule in Chongqing. Im vergangenen Herbst erst war eine Delegation von dort zu Gast in Bad Nenndorf. Eine Woche vor den Osterferien sollten die Gastgeber von damals nach Chongqing aufbrechen, um sich zwei Wochen lang Land und Leute anzuschauen.

Seit 2009 kommen Chinesen zu Besuch nach Bad Nenndorf. Foto: Archiv

Daraus wird nichts. „Die Schüler wollen das natürlich gern. Aber als Schulleiter würde ich es mir nie verzeihen, wenn dabei etwas passiert“, erklärte Splitt. Zwar sei die Zeit noch lang bis zu den Osterferien, wie der Direktor einräumt. Doch die Situation sei schwer abschätzbar und die Chinareise angesichts der Corona-Epidemie kaum planbar.

Chinesen warnten selbst vor Reise

Die Koordinatorin des Austauschs auf chinesischer Seite habe das Gymnasium vor wenigen Tage selbst angeschrieben und dazu geraten, den Besuch zumindest nach hinten zu verschieben, bis die Lage wieder übersichtlicher sei. Wann die Nenndorfer Schüler nach Chongqing aufbrechen, ist laut Splitt derzeit unklar. Aber selbst eine Reise nach den Sommerferien würde sich bewerkstelligen lassen.
An dem jährlichen Austausch nehmen auf deutscher Seite bis zu 20 Gymnasiasten aus den Jahrgängen zehn und elf teil.

Zum Weiterlesen:

Von Guido Scholl