Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Zwei Baustellen, doppelter Frust
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Zwei Baustellen, doppelter Frust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 28.04.2019
Anzeige
Bad Nenndorf

Es könne nicht angehen, dass zwei Straßen gleichzeitig dicht gemacht werden. „Ich beiße irgendwann ins Lenkrad“, sagte Haußmann spürbar frustriert.

Für kleine Betriebe wie seine Werkstatt sei die Situation eine enorme Belastung. Fernbleibende Kunden seien für ihn kein Problem –  darunter hätten seinen Beobachtungen zufolge eher die Einkaufsläden zu leiden, deren Parkplätze häufig verweist seien.

Anzeige

Er selbst spüre keine finanziellen Einbußen („Wegen einer Baustelle wechseln die Kunden nicht gleich die Werkstatt“), aber sein Tagesablauf werde massiv eingeschränkt, klagte der Mechaniker. „Nur mal eben“ rauszufahren um Starthilfe zu geben, Kunden nach Hause zu bringen, eine Probefahrt zu machen oder ein Auto zu waschen, sei kaum möglich.

„Wir können nicht so arbeiten, wie wir wollen“, sagte auch die Inhaberin einer anderen dort ansässigen Werkstatt, die ihren Namen aber nicht in der Zeitung lesen will.
Wenn es dann auch noch auf der Autobahn kracht, staue es sich umso mehr rund um die Gehrenbreite-Zufahrt – teils sogar bis Haste. „Meine Mitarbeiter stehen mehr im Stau, als dass sie in der Werkstatt arbeiten“, schilderte die Werkstattinhaberin.

Bauamtsleiterin versteht den Frust der Anlieger

„Es wäre viel mehr möglich, wenn ein guter Wille da wäre“, befand Haußmann. „Aber es denkt keiner mit“, ergänzte seine Nachbarin. Beide hätten sich eine andere Zuwegung für die Dauer der Maßnahme gewünscht. Beispielsweise hätte der Verkehr über den Feldweg am nördlichen Ende der Rotrehre zur B 442 freigegeben werden können. Anstatt die Rotrehre unter Vollsperrung zu sanieren, hätte jeweils eine Hälfte passierbar bleiben sollen, schlugen sie vor. Mithilfe zusätzlicher Firmen hätten die Arbeiten ihrer Ansicht nach auch schneller durchgezogen werden können.

Den Frust der Anlieger könne sie gut verstehen, sagte Bauamtsleiterin Annette Stang. Eigentlich sollten die Baustellen auch zeitlich versetzt eingerichtet werden. Die enorme Kostensteigerung im Bausektor hat die Umsetzung an der Gehrenbreite aber verzögert. Der Rat der Stadt, die den Knotenpunkt ausbaut, und die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln, die die B 442 saniert, mussten die gestiegenen Kosten erst abnicken.

Mehr Tatkraft durch zusätzliche Hände sei zwar wünschenswert, aber derzeit sei einfach kein Fachpersonal zu bekommen. Ohnehin seien die Terminkalender die Firmen ausgelastet, weswegen Kommunen bei der Umsetzung ihrer Maßnahmen Geduld brauchen und tiefer in die Taschen greifen müssen.

Feldweg kann nicht befahren werden

Auch bezüglich des Verkehrs sei in Zusammenarbeit mit der Polizei und der Verkehrsbehörde nach anderen Lösungen gesucht worden, sagte die Bauamtsleiterin. Die Stadt alleine könne diesbezüglich keine Anordnungen treffen. Der besagte Feldweg sei deshalb nicht für den Verkehr freigegeben worden, weil er nicht genügend befestigt ist.

Dass die Rotrehre unter Vollsperrung saniert wird und nur Anliegerverkehr freigegeben ist, sei ein Wunsch der Anwohner gewesen, erklärte Stang. Diese wollten chaotische Verkehrsverhältnisse vermeiden. Andererseits hätte die einseitige Nutzung die Bauzeit verlängert.

Doch scheint es einen Lichtblick zu geben: Möglicherweise lasse es der Baufortschritt an der Rotrehre bald zu, phasenweise eine Straßenseite freizugeben, stellte Stang in Aussicht. Die Gehrenbreite soll Mitte Juni fertig werden, die Maßnahme an der Rotrehre soll kurz danach abgeschlossen werden. göt