Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Haste Bahnhofsgebäude in Haste: Warten auf Nutzung hat kein Ende
Schaumburg Nenndorf Haste Bahnhofsgebäude in Haste: Warten auf Nutzung hat kein Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 28.03.2019
An dem Bahnhofsgebäude in Haste hat sich seit dem Verkauf nichts verändert.
An dem Bahnhofsgebäude in Haste hat sich seit dem Verkauf nichts verändert. Quelle: gus
Anzeige
Haste

Zwei Jahre ist es jetzt fast her, dass die Deutsche Bahn das als nahezu unverkäuflich geltende Bahnhofsgebäude in Haste in einer Auktion an einen unbekannten Investor verkauft hat. Dieser hatte nur kurze Zeit nach der Auktion bekanntgegeben, dass er plant, eine Tagespflege in dem Bahnhofsgebäude zu installieren. Das entsprechende Konzept sollte nach damaligen Angaben ausgearbeitet und dann der Gemeinde vorgelegt werden.

Enttäuschte Hoffnungen

Doch genau das ist bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht geschehen, wie André Lutz auf Anfrage dieser Zeitung bestätigt. „Wir stehen mit dem Käufer zwar gelegentlich in Kontakt, einen konkreten Termin, wann das Konzept uns vorgelegt werden soll, gibt es aber noch nicht“, erklärt der Gemeindedirektor.

So hieß es gegenüber der Gemeinde nur, dass die Vorstellung demnächst bevorstehe. Auch für die Gemeinde sei es wenig zufriedenstellend, dass sich die Weiterverwendung des Bahnhofsgebäudes so lange hinzieht. Man habe die Hoffnung gehabt, dass mehr Bewegung in die Angelegenheit komme, sobald sich ein Käufer gefunden habe. Aktuell scheint dies jedoch nicht der Fall zu sein.

Deshalb ist der Verkauf dennoch ein Fortschritt

Positiv ist nach Lutz‘ Angaben jedoch, dass immerhin die Zuständigkeiten, beispielsweise wenn Missstände auftreten, geklärt wären. „Die Zustände werden dann vom Eigentümer beseitigt“, weiß Lutz. Dennoch würde sich die Gemeinde wünschen, „dass bald etwas passiert.“

Tatsächlich Druck machen oder gar etwas Konkretes unternehmen kann die Gemeinde jedoch nicht. „Solange das Gebäude nicht droht zu verfallen, ist es schwierig, da es sich um privates Eigentum handelt“, erklärt der Gemeindedirektor. Als das Bahnhofsgebäude noch im Besitz der Deutschen Bahn war, habe es eine Begehung gegeben, dabei konnte kein drohender Verfall festgestellt werden.

Nicht einmal die Bahn kann eingreifen

Genauso wenig wie die Gemeinde Haste kann auch die Deutsche Bahn in dem Projekt eingreifen – selbst wenn eine Gefährdung der Zuggäste vorläge. „Der Besitzer hat die Verkehrssicherungs- und Instandhaltungspflicht einzuhalten“, teilt eine Sprecherin des Unternehmens mit.

Der Investor, der auch den Rosenblatt-Seniorensitz sowie die Rosenblatt-Tagespflege in Stadthagen betreibt, hat sich gegenüber dieser Zeitung noch nicht zum aktuellen Stand geäußert. von Isabell Remmers