Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Haste Überraschung in Haste: Die Volksbank kauft das Hotel Seegers
Schaumburg Nenndorf Haste Überraschung in Haste: Die Volksbank kauft das Hotel Seegers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 07.11.2019
Der Seegers-Schriftzug wird wohl bald aus Haste verschwunden sein. Quelle: Archiv
Haste

Vor nicht einmal zwei Jahren glaubte die damalige Besitzerin Margret Seegers bereits, einen Nachfolger in der ALSU GmbH gefunden zu haben, die das Gebäude von ihr übernahm. „Die Freude darüber, jemanden gefunden zu haben, der ihr Lebenswerk fortsetzen würde, war ihr sichtlich anzumerken“, erinnerte sich Sandmann.

Seegers-Nachfolger nicht erreichbar

In den folgenden Monaten verschlechterte sich jedoch der Zustand des Grundstücks, bisherige Untermieter zogen aus. Im Frühjahr 2019 schloss das Hotel-Restaurant dann auf unbestimmte Zeit.

Mehr dazu: Im April machten gleich zwei Gasthäuser auf einmal zu

Versuche zur Kontaktaufnahme zur ALSU GmbH seitens des Gemeinderates liefen ins Leere. Denn die Gemeinde wollte die Entwicklung nicht tatenlos mit ansehen und unter anderem per Bebauungsplanänderung Einfluss nehmen.

Sigmar Sandmann (hinten rechts) überreicht Mike Harste (hinten links) den sogenannten Letter of Intent. Bild: crs

Die Ansiedlung von Glücksspielstätten wurde zum Beispiel auf dem Areal ausgeschlossen. Eine Besichtigung des Geländes mit einem Experten brachte die Erkenntnis, dass der Besitzer mindestens eine mittlere sechsstellige Summe investieren müsste, um den Gaststättenbetrieb weiterführen zu können. Im September meldete die ALSU GmbH schließlich Insolvenz an.

Gemeinde wollte selbst einspringen

Das zwischenzeitliche Vorhaben der Gemeinde, das Grundstück selbst zu erwerben, musste nun nicht umgesetzt werden, da die Volksbank in Schaumburg den Zuschlag bekam. „Wir wollen nicht in Konkurrenz zur Volksbank treten. Ihr vertrauen viele Menschen, sie ist ein lokaler Akteur und ein wichtiger lokaler Partner“, betonte Sandmann.

Da der Abbruch der Immobilie durch die andauernde Vernachlässigung nicht mehr abzuwenden ist, sucht die Volksbank momentan nach einem Abrissunternehmen. Anschließend soll dort Wohnbebauung entstehen. Weiter gehen die Pläne bisher noch nicht.

Volksbank steht am Anfang der Planung

„Wir stecken da wirklich noch komplett in den Kinderschuhen. Fest steht nur, dass wir es in Zusammenarbeit mit der Gemeinde zu einem Vorzeigeareal machen wollen“, erläuterte Mike Harste, Mitarbeiter der Immobilienabteilung der Volksbank.

Lesen Sie auch:

Von Sandmann bekam er den sogenannten Letter of Intent überreicht. Das ist eine unverbindliche Absichtserklärung zu weiteren Verhandlungen zwischen Geldhaus und Gemeinde. 

Von Christoph Scholz