Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Haste Waldstück brennt: Das hätte ins Auge gehen können
Schaumburg Nenndorf Haste Waldstück brennt: Das hätte ins Auge gehen können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 30.07.2019
Die Haster Einsatzkräfte löschen den Waldboden ab. Quelle: pr.
HASTE

Einem Spaziergänger war der Brand aufgefallen. Der Passant roch das Feuer nahe des Heidornsees, der sich mitten im Wald am Mittellandkanal befindet, und machte auch die Brandstelle ausfindig. Gegen 18 Uhr trafen die Kameraden der Haster Feuerwehr ein.

Vor Ort stellten sie fest, dass oberflächlich etwa zwei Quadratmeter Waldboden qualmten. „Das Ganze brannte wahrscheinlich auch schon mehrere Stunden“, sagte Pressesprecher Niklas Heufers. Allerdings fraß sich das Feuer weniger in die Breite, sondern viel mehr in die Tiefe. Der Unterboden brannte Heufers zufolge auf einer größeren Fläche als von oben zu erkennen war. Deshalb reichte auch das Ablöschen an der Oberfläche nicht aus.

Zweite Kontrolle am Abend nötig

Die etwa 15 Kameraden trugen den Boden nach und nach ab und löschten die schwelende Erde mit reichlich Wasser. Am späten Abend kontrollierte die Feuerwehr den Bereich noch einmal.

Lesen Sie auch:

So sind Waldbrände auch bei Trockenheit zu verhindern

Güllehaufen verursacht gigantischen Waldbrand

Die Schauer am Montag hatten wohl Schlimmeres verhindert. „Vor drei Tagen wäre das ganz anders ausgegangen“, ist sich Heufers sicher. Die Ursache ist derweil unklar, einiges kann aber wohl ausgeschlossen werden. Die Stelle liegt abseits, ohne einen dahin führenden Weg für Autos. Das Feuer entstand unter einem Baum, der den Boden in dem Bereich vergleichsweise trocken hielt. Glas lag dort nicht herum. Allerdings fiel den Hastern Holzkohle in der Nähe auf.

Höchste Waldbrand-Warnstufe

Noch immer herrscht in Schaumburg eine hohe Warnstufe vor Wald- und Landschaftsbränden. Es gilt: Kein offenes Feuer machen, keine Zigaretten wegwerfen, Autos nicht auf entzündlichen Untergründen parken, keine Glasabfälle liegen lassen.

Von Andrea Göttling