Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Nenndorf Dorfregion: Waltringhausen bewirbt sich mit Nordgemeinden
Schaumburg Nenndorf Samtgemeinde Nenndorf Dorfregion: Waltringhausen bewirbt sich mit Nordgemeinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 17.07.2019
Bei der ersten Planung der Dorfregion war Waltringhausen noch nicht vorgesehen.  Quelle: archiv/bor
Nenndorf/Waltringhausen

Zur Dorfregion Haste-Hohnhorst-Suthfeld, für die sich die drei Gemeinden zusammen bewerben wollen, gesellt sich nun auch noch der Bad Nenndorfer Stadtteil Waltringhausen. Dies wurde vor wenigen Tagen beschlossen. Nun muss es auch schnell gehen: Die Antragsstellung muss bis zum 1. August erfolgen.

„Mit der Beteiligung von Waltringhausen wird den erkennbaren Berührungspunkten zwischen Riehe und Waltringhausen Rechnung getragen und der gesamte dörfliche Bereich zwischen Mittellandkanal und Autobahn 2 wird in die Dorfregion einbezogen“, teilte Hastes Bürgermeister Sigmar Sandmann in einer Presseerklärung mit. Für den Ort Waltringhausen, der im Kerndorf noch sichtbare dörflichen Bausubstanz habe, könne dies insbesondere für private Maßnahmenträger Vorteile bringen, ohne dass die anderen Orte hierdurch benachteiligt würden.

Eigentlich Dorfregion mit Suthfeld und Riehe geplant

Konkrete Maßnahmen sind dabei noch nicht aufgeführt. Im Antrag wird beispielsweise die Historie geschildert, die Anzahl an Landwirten, die Struktur der Orte sowie das Vereinsleben beschrieben, erklärte Bauamtsleiterin Annette Stang.

„Die grundsätzliche Idee war, mit Waltringhausen in die Dorfregion mit Suthfeld oder Riehe zu kommen“, sagte der Nenndorfer Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt. Suthfeld hatte sich aber dafür ausgesprochen, die Dorfregion mit Haste und Hohnhorst zu machen. „Jetzt gab es noch einmal Bestrebungen von Bürgern aus Waltringhausen“, schilderte er. Deswegen wurde geprüft, ob Waltringhausen in die Dorfregion der Nordgemeinden mit aufgenommen werden kann.

Plan B mit Barsinghäuser Ortsteilen

Doch einen Plan B – „damit Waltringhausen nicht abgeschnitten ist“ – hätte die Verwaltung schon in der Schublade gehabt. Diese Option sah vor, möglicherweise mit Barsinghäuser Ortsteilen wie Bantorf und Winninghausen zu kooperieren. Es gab bereits erste Gespräche und beide Seiten hätten sich eine solche Lösung vorstellen könnten, bestätigte Schmidt. „Im Endeffekt geht es ja darum, dass jeder seine Fördermittel kriegt für seine Dorfentwicklung“, sagte er.

Allerdings seien Kontakte, Netzwerke und Verbindungen wesentlich größer innerhalb der Samtgemeinde, aus Waltringhäuser Sicht besonders zu den Orten Riehe und Kreuzriehe. „Da sind überall, auch bei den Dorfgemeinschaften, Verbindungen da“, sagte Schmidt. Deshalb war dies auch Plan A.

von Andrea Göttling

Lesen Sie auch: Haste, Hohnhorst, Suthfeld: Bürger sammeln Gestaltungsideen