Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Nenndorf Nenndorf in Gesprächen mit Stadtwerken Wunstorf und Schaumburg-Lippe
Schaumburg Nenndorf Samtgemeinde Nenndorf Nenndorf in Gesprächen mit Stadtwerken Wunstorf und Schaumburg-Lippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 10.11.2019
Symbolbild Quelle: dpa
Samtgemeinde Nenndorf

Dies bestätigte Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt auf Anfrage dieser Zeitung. Die Idee hinsichtlich der Implementierung von Stadtwerken sei nicht im Haus geboren worden, erklärte er. Stattdessen sei Henning Radant, Geschäftsführer der Stadtwerke Wunstorf, auf die Nenndorfer Verwaltung sowie auf andere Kommunen in Nordschaumburg zugekommen. Seitdem werden Schmidt zufolge zielgerichtete Gespräche geführt, „um sich der Thematik zu nähern“. „Zwar sind wir in erster Linie Schaumburger, was uns aber nicht verbietet, über den Tellerrand hinaus Gespräche zu führen“, befand der Samtgemeindebürgermeister.

Verwaltung für das Grundkonzept

Parallel habe es aber auch Kommunikation mit Eduard Hunker von den Stadtwerken Schaumburg-Lippe gegeben, so Schmidt weiter. Diese sollen ebenfalls noch vertieft werden. Auch wenn noch nicht klar ist, wohin die Reise geht, scheint die Verwaltung an dem Grundkonzept Gefallen zu finden. „Fakt ist für uns den ersten Zahlen zufolge, dass es sich als attraktiv darstellt“, sagte Schmidt.

Die Versorgung sei etwas, das in kommunale Hände gehöre, weil es dann die kommunale Wertschöpfung gebe, befand er. Dabei handelt es sich um das Schaffen von ökonomischen Werten. Wenn die Kommune eigene Stadtwerke betreibt, bleibt etwas von den Kosten, die Bürger für Energie aufwenden, über die Tantiemen in der Gemeinde.

Bis zu 260.000 Euro jährlich von WWE

Das örtliche Netz gehört Westfalen Weser Energie (WWE), dessen Gesellschafter die Stadt Bad Nenndorf ist und dadurch jährlich zwischen 250.000 und 260.000 Euro erhält. Darüber hinaus gibt es noch die Überlegung, die zu zahlenden Steuern der bereits vorhandenen und der etwaigen weiteren Gewinne mittels eines steuerlichen Querverbands zu kompensieren.

Um die Überschüsse und Verluste aus den Beteiligungen gegenrechnen zu können, müsse dies ein Konstrukt sein, das ebenfalls etwas mit Energiewirtschaft zu tun hat. Ein Beispiel: Wenn die Wandelhalle ein Blockheizkraftwerk bekäme, könnten die Verluste der Kur- und Tourismusgesellschaft mit den WWE-Gewinnen gegengerechnet werden.

Von Andrea Göttling