Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Nenndorf Nenndorfer Rat stimmt für Ersten Samtgemeinderat: Lutz nun Wahlbeamter
Schaumburg Nenndorf Samtgemeinde Nenndorf Nenndorfer Rat stimmt für Ersten Samtgemeinderat: Lutz nun Wahlbeamter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 13.12.2019
André Lutz (links) ist zum Ersten Samtgemeinderat in Nenndorf gewählt worden. Verwaltungs-Chef Mike Schmidt gratuliert seinem Vertreter. Quelle: Guido Scholl
Samtgemeinde Nenndorf

André Lutz ist zum Ersten Samtgemeinderat in Nenndorf gewählt worden. Der Rat der Kommune votierte einstimmig für die Personalie. Damit hat Nenndorf nun ein weiteres Alleinstellungsmerkmal.

Das Gesicht der Samtgemeinde

Es war durchaus ein historischer Moment im Landkreis Schaumburg: Die Samtgemeinde Nenndorf war die Erste, die  einen Ersten Samtgemeinderat wählte. Der Stellenbesetzung war eine Initiative von Verwaltungs-Chef Mike Schmidt vorausgegangen, der seinen Stellvertreter ausdrücklich lobte.

Dieser sei jetzt bereits zu „einem Gesicht der Samtgemeinde“ geworden. „Aufgrund unserer Größe sollten wir den Schritt gehen“, sagte Schmidt. Lutz sei keineswegs ein Mann aus „zweiter Reihe“, sondern befinde sich auf Augenhöhe. Schmidt strich sein freundschaftliches Verhältnis zu allen Amtsleitern heraus, wofür er sich ausdrücklich bedankte.

Mit Lutz habe er zunächst einen allgemeinen Vertreter auf Zeit an die Seite bekommen, von dem er schon nach einem halben Jahr derart überzeugt war, dass die Befristung aufgehoben wurde. Dennoch sei auch oft kontrovers diskutiert worden.

Gleiche Aufgabe, mehr Geld

Als Erster Samtgemeinderat ist Lutz nun für acht Jahre gewählt. Auch wenn Schmidt nach der nächsten Kommunalwahl nicht mehr Samtgemeindebürgermeister sein sollte, bliebe Lutz im Amt. Seine Aufgabe ist nach wie vor die allgemeine Vertretung des Verwaltungs-Chefs. Allerdings wird er nun höher entlohnt, er wurde in die Gruppe A16 hochgestuft. Nenndorf ist nun die einzige Schaumburger Samtgemeinde mit zwei Wahlbeamten.

André Lutz macht eine hervorragende Arbeit. Er ist nicht nur qualifiziert, sondern wegen seiner Sachlichkeit und seiner integrierenden Art geradezu prädestiniert für die Aufgabe“, sagte SPD-Sprecher Ingo Knieper über den Sozialdemokraten Lutz. Auch Reinhard Schulte (CDU), Uwe Engelking (WGN) und Bernd Reese (Grüne) äußerten sich ausnahmslos positiv.

Lob vom Vorgänger

Reese als Schmidts Vorgänger berichtete ferner von „guten Erfahrungen“ aus der Zeit, als er noch Lutz‘ Vorgesetzter war. In dieser Zeit war der Hohnhorster zum Nachfolger von Ordnungsamtsleiter Kurt Junior aufgestiegen.

Nach seiner einstimmigen Wahl und der Aushändigung der Urkunde bedankte sich Lutz für das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit der vergangenen Jahre. Er gehe nun noch motivierter ans Werk. Lutz strich heraus, dass Schmidt auch hätte sagen können: Es läuft gut, dann lassen wir alles, wie es ist. Stattdessen habe er sich dafür eingesetzt, dass Lutz die nun beschlossene Position zukommt.

"Wir sind noch nicht fertig"

Im Rathaus sei seit 2014 frischer Wind eingezogen, nicht nur wegen Schmidts Übernahme des Chefsessels, sondern auch wegen der vollzogenen Amtsleiterwechsel. Es sei unter anderem im Bereich Brandschutz und Kinderbetreuung viel geschehen. „Und wir sind noch nicht fertig“, sagte Lutz. Auch in der Verwaltungsstruktur soll sich in 2020 etwas ändern. von Guido Scholl

Zum Weiterlesen