Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Nenndorf Tierschützer sollen Lösungen für verzweifelte Halter finden
Schaumburg Nenndorf Samtgemeinde Nenndorf Tierschützer sollen Lösungen für verzweifelte Halter finden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 26.02.2019
Petra Röhrbein (von links) mit Krümel auf dem Arm, Helmut Preubisch und Jutta Schneider mit Ernie stehen auf dem Gelände, das als weiterer Hundeauflauf umzäunt werden soll. Quelle: göt
BAD NENNDORF/RODENBERG

Etwa 15 000 Euro muss der Verein aufbringen, weil die Einzäunung vor dem Zwinger eine gewisse Norm erfüllen muss, sagte die Vorsitzende Jutta Schneider. Die Tierpfleger können die Auslaufzeiten ihrer Schützlinge somit freier und flexibler abstimmen.

Tierheim platzt aus allen Nähten

Denn oft genug platzt das Tierheim in Bad Nenndorf aus allen Nähten. Schneider verzeichnet einen steigenden Trend von Tierhaltern, die ihre Hunde aus Überforderung an die Auffangstation geben. „Im Internet wird es Käufern viel zu leicht gemacht“, klagte Schneider.

Sich dort einen Hund zu kaufen ist oft einfacher und schneller als bei seriösen Züchtern. Und deutlich günstiger. So handeln Menschen oft unüberlegt und kaufen die Tiere, ohne zu wissen, was damit auf sie zukommt, sagte Schneider. Von den Vierbeinern wird dann verlangt, dass sie auf Knopfdruck funktionieren müssen. Hier habe sich ein regelrechtes Anspruchsdenken etabliert, erklärte die Tierschützerin. Dabei ist das Training mit den neuen Mitbewohnern harte Arbeit.

„Viele merken zu spät, dass sie den Anforderungen zeitlich und finanziell nicht Folge leisten können“, sagte Schneider. Und so kommt es, dass sich regelmäßig verzweifelte Tierhalter melden und ihren Vierbeiner wieder abgeben wollen. „Wir sollen dann die Lösung finden“, so Schneider. Ein Beispiel dafür ist Ernie, eine französische Bulldogge. Der Tierschutz ist bereits die fünfte Station des fünfjährigen Rüden.

Petra Röhrbein, Vorsitzende der Theaterkiste, sowie ihr Lebensgefährte Helmut Preubisch freuten sich, helfen zu können. Die Schauspieler stehen zu Spaß auf der Bühne, was ihnen Lohn genug ist. Was dabei finanziell herum kommt, wird weitergegeben. „Dieses Jahr waren für uns die Tiere dran“, sagte Röhrbein. göt