Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Suthfeld Grundstück in Suthfeld gefunden: Bekommt Nenndorf doch zwei neue Kitas?
Schaumburg Nenndorf Suthfeld Grundstück in Suthfeld gefunden: Bekommt Nenndorf doch zwei neue Kitas?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 09.12.2019
Eine zweite neue Kita könnte nun in Suthfeld errichtet werden. Quelle: dpa
Nenndorf

Aufgrund des neuen Angebots legte der Samtgemeindeausschuss (SGA) eine Empfehlung auf Eis, im Scheller ein Gebäude für gleich sechs Gruppen zu errichten. Damit kommt neue Bewegung in die Debatte. Zwei Standorte wären wohl teurer, doch die Kommune hätte auch die Chance, vor allem im Betreuungsbereich der unter Dreijährigen noch mehr Kapazitäten zu schaffen.

Mehr Bedarf an Krippenplätzen

Hintergrund: Eine erneute Bedarfsanalyse für den Kinderbetreuungs-Sektor hatte ergeben, dass die Samtgemeinde in den kommenden Jahren noch mehr Plätze benötigt. Speziell im Krippenbereich herrscht demnach Handlungsbedarf. Der Jugendausschuss nahm die Zahlen zunächst nur zur Kenntnis, ohne über weitere Schritte zu diskutieren.

Auf diesem Grundstück im Scheller entsteht auf jeden Fall eine Kita. Foto: Archiv

Dies dürfte nun jedoch ab dem kommenden Jahr geschehen. Denn wie Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt auf Anfrage erklärte, hat der nicht öffentlich tagende SGA dafür votiert, dass die Verwaltung die Option Suthfeld bis zur nächsten Jugendausschuss-Sitzung im Januar untersucht. Und dann wird entschieden, ob eine große Kita beim Scheller entsteht oder ob es zwei Tagesstätten werden.

Suthfeld müsste Grundstück kaufen

Zuletzt hatte es im Samtgemeinderat und im Hohnhorster Gemeinderat mächtig rumort, weil die Kostenaufteilung für das Grundstück beim Scheller nicht zu regeln war. Normalerweise stellen die Gemeinden die Areale für Kitas zur Verfügung, die Samtgemeinde bezahlt den Bau.

Doch diesmal drohte die Kommune, auf 11.000 Euro des Kaufpreises sitzen zu bleiben, weil Suthfeld und Haste eine anteilige Kostenübernahme ablehnten, obwohl sie selbst kein Grundstück bieten konnten. In der Kita würden aber auch Jungen und Mädchen aus jenen beiden Gemeinden betreut.

Aktuell 540 Kindergartenplätze

Jetzt könnte Suthfeld eine weitere Kita auf ihrem Gebiet bekommen, wofür die Gemeinde dann aber auch das Grundstück kaufen müsste. Die Motivation, dafür Geld abzuzweigen, wäre wohl deutlich höher als für ein Gebäude im recht fernen Scheller. Wie sich Haste dann positioniert, ist offen. Die Hohnhorster Kita befände sich nur einen Steinwurf von der Haster Gemeindegrenze entfernt.

540 Kindergartenplätzen hat die Kommune aktuell, es werden laut Analyse aber 570 benötigt. Der beim Scheller geplante Neubau würde den Bedarf im Bereich der Drei- bis Sechsjährigen auch mit den eingangs avisierten 65 Plätzen fürs erste decken.

Integrationsgruppe in Haste möglich

Denn es wurde ausgerechnet in den Nordgemeinden gerade erst ein eher geburtenschwacher Jahrgang registriert. Daher ergäbe sich sogar ausreichend Luft, um auch eine weitere Integrationsgruppe in der Kita Haste einzurichten. Denn Integrationsgruppen haben weniger Plätze als Regelgruppen.

Im November hatte der Jugendausschuss befürwortet, beim Scheller eine Kita mit 120 Plätzen zu errichten, die auch mehr Krippenkinder aufnehmen würde. Für unter Dreijährige sind aktuell 162 Betreuungsplätze vorhanden.

Zum Weiterlesen:

Die Kommune strebt eine Abdeckung von 60 bis 70 Prozent der Krippenkinder an. Soll heißen: Für etwa zwei Drittel aller Jungen und Mädchen unter drei Jahren sollen Betreuungsplätze vorgehalten werden. Und diese Quote erreicht die Samtgemeinde noch nicht. Wie viel Kapazitäten fehlen, wurde bisher nicht exakt beziffert.

Von Guido Scholl