Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Suthfeld Suthfeld: Keine teuren Sanierungen möglich
Schaumburg Nenndorf Suthfeld Suthfeld: Keine teuren Sanierungen möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 29.07.2018
Die Schäden am Friedhofsweg sind zu groß, als dass er provisorisch repariert werden kann.
Die Schäden am Friedhofsweg sind zu groß, als dass er provisorisch repariert werden kann. Quelle: gus
Anzeige
Suthfeld

In einer gemeinsamen Fraktionssitzung von SPD und CDU wollen die Politiker erörtern, wie sie damit umgehen sollten. In diesem Jahr können nicht viele Investitionen umgesetzt werden – nur was unbedingt sein muss, wird realisiert, so Bürgermeisterin Katrin Hösl.

Straßensanierungen werden seit Jahren aufgeschoben

60.000 Euro sind wohl für jede Kommune in der näheren Umgebung ein Haufen Geld, doch für das klamme Suthfeld ist diese Summe ein regelrechter Hügel. Denn seit Jahren werden kostenträchtige Schritte wie Straßensanierungen aufgeschoben, weil kein Geld da ist. Eine umfangreiche Sanierung mit Kosten im sechsstelligen Bereich wie die Reparatur des Verbindungswegs zwischen Helsinghausen und Haste wird es vorerst wohl nicht mehr geben.

Auch eine Instandsetzung des Friedhofswegs in Kreuzriehe ist fraglich. Bauamtsleiterin Annette Stang stellte bei einem Ortstermin fest, dass eine provisorische Reparatur keinen Sinn mehr macht. Es muss also eine Vollsanierung erfolgen. Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt schlug vor, die Kosten dafür auf Stadt Bad Nenndorf, Gemeinde Suthfeld und Samtgemeinde Nenndorf aufzusplitten. Jede Kommune solle ein Drittel übernehmen. Allerdings hat es dazu seither keine weiteren Gespräche mehr gegeben, so Hösl.

Dringender Handlungsbedarf an der Sölvienstraße

Auch die Sölvienstraße steht in der Warteschleife. Daniel Hilbig (CDU) erinnerte an die zunehmenden Probleme mit dem Wasserabfluss in den Kanälen. Hösl räumte ein, dass dort dringender Handlungsbedarf besteht.

Wie die Gemeinde ihre Einnahmen steigern kann, wurde in dem Zusammenhang ebenfalls angerissen. Ein Vorschlag: Es sollten Areale vorbereitet werden, auf denen sich kleinere Handwerksbetriebe ansiedeln können. Hösl räumte ein, dass es durchaus Anfragen von Betrieben gibt, und daher lohne es sich, dieses Themengebiet aufzugreifen.

Möglicherweise entwickelt sich auch eine ganz andere Lösung für den Friedhofsweg. Denn die Frage, wer ihn saniert, wurde zuletzt heiß diskutiert. Er verläuft auf Bad Nenndorfer Grund, dient aber der Erschließung des Kreuzrieher Friedhofs, der wiederum in Trägerschaft der Samtgemeinde steht. Eine Flurbereinigung soll die Wegeparzelle in Suthfelder Eigentum umwandeln. Allerdings will die Gemeinde diesen Tausch nicht im unsanierten Zustand vollziehen.

Von Guido Scholl