Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lauenhagen Einige Gäste reisen exakt 917 Kilometer an
Schaumburg Niedernwöhren Lauenhagen Einige Gäste reisen exakt 917 Kilometer an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 04.08.2019
Zum Abschluss der Eröffnung wurden die Fahnen gehisst.  Quelle: Arne Boecker
Lauenhagen

Dass Feuerwehren Zeltlager organisieren können, weiß man schon lange. So lief auch zur Eröffnung des Lagers, das die Jugendfeuerwehr der Samtgemeinde Niedernwöhren seit Samstag für eine Woche auf dem Sportplatz Lauenhagen ausrichtet, alles am Schnürchen. Die leckere Currywurst, für die die Feuerwehr Pollhagen weithin bekannt ist, war sogar schon vor der offiziellen Zeremonie fertig.

20 Jugendfeuerwehren aus der Samtgemeinde Niedernwöhren, darunter Gäste aus Steinbergen oder Müsingen, machen in dieser Woche den Sportplatz Lauenhagen zu ihrer Teilzeit-Heimat. Insgesamt 300 Jugendliche nehmen an dem Zeltlager teil. Am Samstag waren die Zelte akkurat aufgebaut, die Getränke kaltgestellt, alle machten sich miteinander bekannt. Der große „Menschenkicker“ wurde gleich am ersten Tag genau so rege genutzt wie der Spielplatz, der sich praktischerweise an der Grundschule Lauenhagen findet.

Auf besonderes Interesse stieß die Abordnung der Jugendfeuerwehr aus dem südpolnischen Gdow, die zum zweiten Mal zu einem Zeltlager anreiste. Lauenhagens Bürgermeister Siegbert Krickhahn hatte für sein Grußwort tüchtig recherchiert. Herausgefunden hat er dies: Gdow und Lauenhagen liegen beeindruckende 917 Kilometer auseinander, und alle Feuerwehrgäste dieser Woche erhöhen Lauenhagens Einwohnerzahl für eine Woche gleich um 30 Prozent.

Gdow stellt die Partner-Wehr der Kreis-Jugendfeuerwehr Schaumburg. Eine der polnischen Jungen wurde während der Eröffnung nach vorn gerufen, weil er ein Geschenk bekommen sollte, wurde er ausgerechnet an diesem Tag doch 14 Jahre alt.

Wecklied-Parade und Paddeln

Alle 300 Teilnehmer hatten von der Volksbank Hameln-Stadthagen grüne T-Shirts bekommen. Auf sie wartet eine abwechslungsreiche Woche mit Klassikern wie der Wecklied-Parade und dem nächtlichen Orientierungsmarsch, aber auch Ausflügen zum Paddeln und zum Piratengolf.

Eine Besonderheit wird in diesem Jahr die Stammzellen-Spende darstellen, zu der am Mittwoch ins Zeltlager gerufen wird. Silke Weibels, Kreis-Jugendfeuerwehrwartin, ist jedenfalls optimistisch, dass die „sehr engagierten“ Kollegen aus der Samtgemeinde Niedernwöhren ein tolle Veranstaltung auf die Beine stellen. „Lauenhagen ist eigentlich immer was Besonderes“, sagte sie am Eröffnungstag. Nicht umsonst laufe das Zeltlager der Kreis-Kinderfeuerwehren, das alle drei Jahre abgehalten wird, in Lauenhagen.

Von Arne Boecker