Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lauenhagen Lagerhalle in Hülshagen brennt
Schaumburg Niedernwöhren Lauenhagen Lagerhalle in Hülshagen brennt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 19.05.2019
110 Feuerwehrkräfte sind in Hülshagen im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Quelle: pr.
Hülshagen

Die Ursache war vermutlich ein technischer Defekt. 110 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz, der Schaden liegt bei geschätzt 500.000 bis 750.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilt, waren die Einsatzkräfte gegen Viertel vor fünf alarmiert worden. In einem an die Lagerhalle angebauten Maschinenraum war das Feuer vermutlich ausgebrochen, dann breitete es sich auf die Halle aus. Darin waren Holzhackschnitzel, Strohballen und landwirtschaftliche Geräte gelagert. Zudem grenzt an die Halle eine Biogasanlage an – wegen des darin befindlichen, leicht entzündlichen Methangases nicht ungefährlich.

Feuerwehr verhindert Übergreifen auf Strohlager und Biogasanlage

Die Feuerwehr bekam den Brand aber schnell unter Kontrolle und konnte ein Übergreifen sowohl auf das Strohlager im hinteren Hallenbereich als auch auf die Biogasanlage verhindern. So ging davon keine Gefahr aus. Im Einsatz waren sämtliche Wehren aus der Samtgemeinde Niedernwöhren sowie aus Stadthagen, Sachsenhagen und Nienbrügge. Da das Firmengelände direkt am Mittellandkanal liegt, konnte die Wasserversorgung darüber sichergestellt werden. Hinzu kam ein Rettungswagen, der glücklicherweise nicht eingesetzt werden musste.

Vor allem der Generator im Maschinenraum sowie das Dach der Halle wurden durch das Feuer beschädigt. Die Halle ist einsturzgefährdet, sie wurde nach den ersten Löscharbeiten leergeräumt und das eingelagerte Material auf einem nebenstehenden Feld abgelöscht.

Um zumindest den Betrieb der Biogasanlage zu sichern, forderte der Firmenbesitzer eine sogenannte Netzersatzanlage an, die der DRK-Landesverband Niedersachsen zur Verfügung stellte.

Ähnliches Szenario vor sechs Jahren

Bei dem Szenario wurden Erinnerungen wach an einen Einsatz im Dezember des Jahres 2013: Damals hatten ebenfalls auf dem Gelände der Firma gut 1000 Kubikmeter Holzschnitzel in einer Lagerhalle gebrannt. Polizei und Feuerwehr machten Selbstentzündung als Brandursache aus, der Schaden lag allerdings wesentlich niedriger als im jetzigen Fall – bei etwa 5000 Euro.

Von Thomas Rocho