Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Meerbeck Der Gallhof in Meerbeck feiert Jubiläum
Schaumburg Niedernwöhren Meerbeck Der Gallhof in Meerbeck feiert Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 05.09.2019
Ein „Herrenhaus“ in guter Bürgerhand: Heike Scholl-Braun und Stefan Braun. Quelle: vhs
Meerbeck

Ihr bewährtes gemeinsames Prinzip: schrittweise vorgehen, behutsam wachsen lassen und nachhaltig wirken. Lebendige Kultur ist Teil ihres Lebens. Um Budenzauber und Eventmarketing geht es also nicht, wenn vom Kulturangebot auf dem Gallhof die Rede ist. Scholl-Braun ist diplomierte Sängerin, erfahrene Chorleiterin und geduldige Klavierlehrerin. Stefan Braun hat Germanistik und Philosophie studiert und promovierte als Geisteswissenschaftler und nimmt an einem Gymnasium in Ostwestfalen die Funktion eines Direktorstellvertreters wahr.

Ein Abend über Heidegger

In der Saison 2019/2020 schaut man auf 350 Jahre „Herrenhaus“ zurück. Im Jubiläumsjahr soll es kleine Konzerte hoher Qualität, interessante Vorträge und anregende Autorenlesungen geben. Mal wird die offene Scheune zum Veranstaltungsort, mal geht es hinauf in den Kaminsaal. Am Programm wird noch gearbeitet. Dem Philosophen schwebt etwa ein Abend über Martin Heideggers Sicht des modernen Menschen vor, der den Gästen Gelegenheit bietet, sich selbst zu verorten in „Sein und Zeit“. Als „Elfenbeinturm“ sehen die Brauns den Gallhof nicht, das zeigt auch ihr Engagement im Rahmen der Bewegung „Fridays for Future“. So wirkt Scholl-Braun am 20. September in Ostwestfalen mit einem Chor beim internationalen Streiktag für eine veränderte Klimapolitik mit. Auch wenn der eigene Baumbestand (noch) einen sehr guten Eindruck macht – auch durch die richtige Pflege, gilt eine besondere Sorge den Wäldern, nicht nur in Deutschland.

Kooperation mit der Alternativwirtschaft

Selbst aktiv werden, das ist Prinzip auf dem Gallhof. Produkte aus der Region werden in der Küche verarbeitet, das Label „Gutes vom Gallhof“ versteht sich als Gütesiegel. Eine enge Kooperation besteht bereits im Geflecht der Alternativwirtschaft. Im Bereich der Kultur möchte man das bunte Angebot noch erweitern.

Das Wort vom „Sommernachtstraum“ lässt die Augen der Eheleute leuchten, als gäbe es noch weit mehr zündende Ideen für den Gallhof als Stätte von Elfentanz, Rezitation, Theaterspuk, Musik und Gedankenspiel, ein Angebot der Wirkungsstätte auch für andere Wagemutige. Am 10. Oktober kommt im „Butterkeller“ erstmal ein Traum aus „Schokolade und Wein“ auf den Tisch – Genuss möglichst ohne Scham, Reue und Verdruss. vhs