Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Nordsehl Kiga St. Johannis in Nordsehl feiert 25 Jahre
Schaumburg Niedernwöhren Nordsehl Kiga St. Johannis in Nordsehl feiert 25 Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 01.03.2020
Am Kirchenausgang verteilen die Kinder rote Herzen, damit die Gäste gestärkt in die Woche gehen. Quelle: Arne Boecker
Nordsehl

Den Gottesdienst leitete der pensionierte Pastor Hartmut Steinwachs, der vor 25 Jahren in Sachen Kindergarten eine der treibenden Kräfte gewesen war. Es wurde ein besonderer Gottesdienst, nicht allzu oft kommt es schließlich vor, dass Pastoren beim Vaterunser und beim Segen von einer Traube wuseliger und neugieriger Kinder umschlossen werden.

Bollerwagen als Außengelände

Dass das 25-Jährige keine langweilige Veranstaltung wurde, war in der Folge vor allem Monika Aug zu verdanken. Sie leitet den St.-Johannis-Kindergarten von Beginn an. Den Empfang reicherte sie mit nachdenklichen Bemerkungen zum Thema Kinderbetreuung an, vergaß aber auch die Anekdoten nicht.

Einige ranken sich um eine Säule, die beim Umbau der Schule zum Kindergarten mitten im Raum stehen blieb. „Wir haben sie blau angemalt, damit niemand dagegen rennt“, erzählte Aug. Der frühere Pollhäger Pastor Steinwachs erinnerte an die Anfänge: „Das ‚Außengelände‘ bestand zunächst aus einem Bollerwagen.“

50 Kinder in zwei Gruppen

50 Mädchen und Jungen besuchen heute den evangelischen Kindergarten St. Johannis, aufgeteilt in zwei Gruppen; dazu kommen 15 Krippenkinder. Niedernwöhrens Samtgemeindebürgermeister Marc Busse bezeichnete es als „Segen“, dass der Landkreis die Kinderbetreuung auf die Samtgemeinde verlagert habe.

„Wir unterhalten in jeder Gemeinde einen Kindergarten“, freute sich Busse, „das ist nicht selbstverständlich.“ 1,5 Millionen Euro gibt die Samtgemeinde pro Jahr für die Kinderbetreuung aus.

Auch Busse griff zu einer Anekdote, um die freundliche, aber entschiedene Art der Nordsehler Leiterin Monika Aug zu beschreiben: „Wenn sie anruft, habe ich immer ein bisschen Herzklopfen, dass es teuer werden könnte.“ Und so endete der Empfang, wie der Gottesdienst begonnen hatte – mit einem Lachen. von Arne Boecker

Mehr zum Thema