Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Nordsehl Nordsehl feiert Erntefest erstmals in der Festscheune
Schaumburg Niedernwöhren Nordsehl Nordsehl feiert Erntefest erstmals in der Festscheune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:49 01.09.2019
Mit sieben Erntewagen macht sich der Umzug auf den Weg, um den Erntekranz abzuholen. Quelle: tro
Anzeige
Nordsehl

Ein gelungenes Erntefest hat Nordsehl am Wochenende gefeiert – und mit etwas Abstand lässt sich sagen: Die größte Änderung hat sich bewährt. Statt eines Festzeltes bot in diesem Jahr nämlich die Scheune auf dem Hof Priebe eine passende Kulisse für die Feierlichkeiten – ein Zufall, der Schule machen könnte, fragt man die Feiernden.

Eigentlich war die Umstellung aus Kostengründen erfolgt. Deswegen kam sie aber nicht minder gut an: Von „total schön“ hin zu „tolle Atmosphäre“ reichte das Lob der Gäste am Samstag beim Sammeln für den Erntewagen-Umzug.

Keine Konkurrenz zu Lauenhagen

Da sich für dieses Jahr trotz intensiver Bemühungen kein Erntebauernpaar gefunden hatte, setzte sich der Tross in Richtung des Hofes von Sandra und Matthias Heumann in Bewegung, um den Erntekranz bei denen abzuholen, die die Stelle im letzten Jahr besetzt hatten. „Für nächstes Jahr haben wir aber schon wieder einige Bewerbungen“, sagte Bürgermeister Adolf Deterding.

Von einem Konkurrenzdenken gegenüber Lauenhagen, das dieses Jahr parallel ebenfalls Erntefest feierte, wollte in Nordsehl übrigens niemand etwas wissen. „Es gibt keine Rivalität, keine Irritationen. Das ist dieses Jahr einfach so zusammengekommen“, stellte Deterding klar. Einige Feste wie das Osterfeuer feiere man sogar gemeinsam mit den Nachbarn, „die Grenzen fließen ineinander“.

Örtliche Besonderheiten behalten

Eine Zusammenlegung auch der Erntefeste sei aber nicht denkbar: „Unser Erntefest ist ortsprägend und dient dem örtlichen Zusammenhalt, der Stärkung des Wir-Gefühls. Bei allen Gemeinsamkeiten wollen wir diese örtlichen Besonderheiten erhalten“, sagte Deterding.

Am Sonntag ging diese Besonderheit dann mit einem Gottesdienst und einem Katerfrühstück zu Ende – aber nicht, ohne noch einen wichtigen Tagesordnungspunkt abzuhaken: Zur Musik der Nettelreder Musikanten wurden die Schützenkönige proklamiert.

Priebe und Viehrig Bürgerkönige

Amtierende Bürgerkönigin ist damit Heike Priebe, Bürgerkönig Marcel Viehrig. Amelie Brinkmann wurde als Jugendkönigin, Can Altiparmak als Jugendkönig ausgerufen. Als Jugend-Vereinskönigin regiert Marlene Gröppel, Vereinskönig ist Bernd Rösler.

Die dazugehörigen Scheiben wurden bereits im Rahmen des Umzuges am Samstag an die Hauswände der Würdenträger genagelt – angefangen bei Priebe, allein die räumliche Nähe ließ gar nichts anderes zu. „Wir werden jetzt fast jede Straße durchfahren, damit die Bürger uns auch sehen können!“, kündigte ein hochmotivierter Peter Knipping aus dem Schützenvorstand lautstark an. von Thomas Rocho

Lesen Sie auch: Pohle feiert ausgelassen Erntefest, trotz gestohlener Erntekrone