Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Pollhagen Anbau am Feuerwehrhaus wird konkret
Schaumburg Niedernwöhren Pollhagen Anbau am Feuerwehrhaus wird konkret
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 24.10.2019
Am Feuerwehrhaus in Pollhagen wird angebaut. Quelle: tro
Pollhagen

Beim Feuerwehrausschuss stellte das zuständige Projektbüro aus Petershagen die neuen Entwürfe vor. Vorab waren  zwei Varianten diskutiert worden. Samtgemeinde-Bürgermeister Marc Busse erläuterte, dass die angedachte Möglichkeit – die Erweiterung Richtung Rottstraße – nicht mehr infrage komme. Hinweise der Feuerwehrunfallkasse hatten letztendlich die Richtung vorgegeben. Bei der ersten Variante war moniert worden, dass es Kreuzungswege von Fußgängern und Fahrzeugen gebe. Das berge Gefahren.

Bei der zweiten, nun gewählten Variante, die vom Ausschuss einmütig bevorzugt wird, bleibt das bereits bestehende Gebäude erhalten und wird um eine Fahrzeughalle Richtung Norden erweitert. In dieser Fahrzeughalle haben dann neben den Einsatzfahrzeugen auch das Kreisboot für Rettungseinsätze auf dem Kanal Platz, ebenso der Bulli, der momentan in einem Carport untergebracht ist. Diese Überdachung wird es in Zukunft dann nicht mehr geben, sie wird abgerissen. In der jetzigen Fahrzeughalle sollen sich nach dem Umbau indes ein Aufenthaltsraum, Büro und Lagerflächen befinden.

Kosten müssen ermittelt jetzt werden

In der jüngsten Ausschusssitzung erläuterte Lars Windheim von der GS Projektbau GmbH Immobilien die geplanten Parkflächen. Die Autos sollen künftig auf dem Grünstreifen unter dem Festplatz abgestellt werden. Ursprünglich war darüber hinaus überlegt worden, ob ein Rundweg möglich ist, sodass Autofahrer von der Hauptstraße zur Feuerwehr und über eine kleine Stichstraße auf die Rottstraße gelangen können. Diese Möglichkeit schloss das Gremium jedoch aus, weil eine Ausführung zu kompliziert geworden wäre.

500.000 Euro war frühere Schätzung

Die nächsten Schritte werden nun sein, die Kosten für die gewünschte Variante zu ermitteln. „Das sollte dieses Jahr noch klappen“, ist Busse zuversichtlich. Bisher hatte er die Umbaukosten auf etwa 500.000 Euro beziffert. Ob diese Summe nun auch für diese Pläne zutreffe, lasse sich noch nicht sagen. Der Betrag werde dann auch noch in den Haushalt für 2020 aufgenommen und müsse tragbar sein.

Auch der Ausschuss-Vorsitzende Gerd Wischhöfer (SPD) ist von den Plänen überzeugt: Er hofft, dass der Bauantrag bald eingereicht, und das Projekt ausgeschrieben werden kann. Wann das Projekt losgeht, vermag Busse noch nicht zu sagen. Er freut sich, wenn es im kommenden Jahr noch startet. Jennifer Minke-Beil