Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Niedernwöhren Am Schlauchturm bröckelt es
Schaumburg Niedernwöhren Samtgemeinde Niedernwöhren Am Schlauchturm bröckelt es
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 16.12.2018
Die Klinker an der Wetterseite des Schlauchturms brechen stückweise ab.
Die Klinker an der Wetterseite des Schlauchturms brechen stückweise ab. Quelle: bab
Anzeige
Samtgemeinde Niedernwöhren

Der bauliche Zustand des Schlauchturms hat sich nach Angaben der Ortsfeuerwehr drastisch verschlechtert. Deshalb bittet diese die zuständige Samtgemeinde, ihrer Verkehrssicherungspflicht nachzukommen und sich um die „Schadensbegrenzung“ beziehungsweise „Schadenbehebung“ zu kümmern. Um die Dringlichkeit zu unterstreichen, hat die Feuerwehr entsprechende Fotos beigelegt. An den Fassaden und dem Sockel sind erkennbare Schäden vorhanden.

Die Samtgemeinde sei Eigentümer und habe die Situation wegen der Verkehrssicherungspflicht zu berücksichtigen, sagte der Ausschussvorsitzende Gerd Wischhöfer (SPD). Angebote für Reparatur hätten sowohl die Samtgemeinde als auch die Gemeinde Lauenhagen eingeholt. Bei der Sitzung sagte Norbert Mex (CDU), das Angebot, das die Gemeinde eingeholt habe, liege unter 9000 Euro – und damit sei es rund halb so hoch wie das der Samtgemeinde.

Wilhelm Eickenjäger (CDU), der sich zunächst irritiert darüber zeigte, dass der Lauenhäger Bürgermeister Angebote einhole, obwohl das Gebäude gar nicht in seine Zuständigkeit falle, fragte danach, ob der Schlauchturm überhaupt erhaltenswert sei. Und Friedrich Möller (WGN) wunderte sich, dass, falls der Turm ortsbildprägend sein sollte, die Feuerwehr vorgeschlagen habe, das Klinkergebäude zu verputzen. Möller wies zudem darauf hin, dass die Samtgemeinde nur deshalb noch für das Gebäude zuständig sei, weil sie der Ortswehr Hülshagen, die sich nicht an den Feuerwehrfusionen haben beteiligen wollen, die Eigenständigkeit eingeräumt habe. „Aber wenn die Feuerwehr aufgelöst wird, fällt das Haus an die Gemeinde zurück.“

Möller fragte zudem, ob der Schlauchturm feuerwehrtechnisch überhaupt noch eine Bedeutung habe. Nach Informationen von Wischhöfer nutzt die Ortsfeuerwehr den Turm tatsächlich noch zum Trocknen ihrer Schläuche. bab