Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wiedensahl 70 Kilometer Gräben im Blick
Schaumburg Niedernwöhren Wiedensahl 70 Kilometer Gräben im Blick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 23.05.2018
Seit 1968 kümmert sich der WBV Wiedensahl darum, dass die Entwässerung zuverlässig funktioniert. Ralph Dunger zeigt den Sahl, der Oberflächenwasser aufnimmt, das in Wiedensahl anfällt.
Seit 1968 kümmert sich der WBV Wiedensahl darum, dass die Entwässerung zuverlässig funktioniert. Ralph Dunger zeigt den Sahl, der Oberflächenwasser aufnimmt, das in Wiedensahl anfällt. Quelle: bab
Anzeige
WIEDENSAHL

Wiedensahls Gemeindedirektor Ralph Dunger ist Verbandsvorsteher des 440 Mitglieder umfassenden WBV, der eine Körperschaft des öffentlichen Rechtes ist, wie Dunger erklärt. Jeder, der Grundeigentum in der Gemarkung des Fleckens besitze, müsse deshalb Mitglied in dem Verband sein.

Der Beitrag wird nach der Größe der Liegenschaft berechnet. Der Wiedensahler Verband ist Mitglied im Wasserverbandstag, der die Interessen seiner Mitglieder aus Bremen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt unterstützt.

Ökologische Gesichtspunkte nehmen zu

Der WBV kümmert sich darum, dass die Gewässer III. Ordnung, zu denen die Entwässerungsgräben in Wiedensahl gehören, fachmännisch gepflegt und unterhalten werden, um einen hindernisfreien Ablauf zu gewährleisten. „Es sind rund 70 Kilometer Gräben, die wir bewirtschaften“, überschlägt Dunger.

Die Arbeit wurde in den vergangenen Jahren immer stärker nach ökologischen Gesichtspunkten ausgeführt. Als Kooperationspartner hat der WBV die örtlichen Landwirte, die bei der Pflege engagiert werden, weil sie über entsprechende Maschinen verfügten.

Der Verband erstellt einen Maßnahmenplan, trifft sich einmal pro Jahr zur Gewässerschau und kümmert sich um den Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern sowie Mäharbeiten. Das jährliche Budget durch Mitgliedsbeiträge liege bei rund 40000 Euro.

Festakt am 2. Juni

Der Wasser- und Bodenverband Wiedensahl trifft sich am Sonnabend, 2. Juni, um 15.30 Uhr im Zelt auf dem Wiedensahler Marktplatz zur Jahresversammlung. Die Wahl der Mitglieder für den Verbandsausschuss, Ehrungen und Berichte stehen an. Vertreter von Mitgliedern benötigen zur Teilnahme eine schriftliche Vollmacht. Teilnehmer müssen sich bis zum 28. Mai beim Vorsitzenden Ralph Dunger, Hauptstraße 141, Telefon (05726) 921345, anmelden. Ab 17 Uhr soll der Festakt beginnen. Der Vizepräsident des Verbandstages, August Lustfeld, wird den Festvortrag halten. Die Dorfkapelle Wiedensahl wird die Feier musikalisch begleiten. Die Dorfjugend hilft bei der Verköstigung.

Mit diesem Betrag müssen auch die Feldwege in Ordnung gehalten werden, für die der WBV ebenfalls zuständig ist, sagt Dunger. Die immer größer und schwerer werdenden landwirtschaftlichen Fahrzeuge strapazieren die Wege stärker als früher. Eine Tonschicht im Boden unter der Gemarkung Wiedensahl führe dazu, dass die Felder sehr schnell unter Wasser stehen können. Dieser Umstand mache es nötig, dass sie durch Drainagen entwässert werden müssen.

Was haben die Bürger davon?

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts seien Drainagen angelegt worden, erzählt der Verbandsvorsteher. 1906 habe es eine Flurbereinigung gegeben, nach der das gesamte Gebiet in Rechtecke unterteilt und Gräben und Wege angelegt worden seien. Seit 1968 kümmert sich der WBV Wiedensahl darum, dass die Entwässerung zuverlässig funktioniert.

Da es sich bei der Beteiligung am WBV um eine Zwangsmitgliedschaft der Grundstückseigentümer handelt, tauche auch immer wieder die Frage auf: „Was haben die Bürger eigentlich davon?“, sagt Dunger und liefert die Antwort gleich mit. „Wenn der Bürger nichts merkt, haben wir unsere Arbeit richtig gemacht.“ bab