Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Helpsen Bergkrug macht Schritt nach vorn
Schaumburg Nienstädt Helpsen Bergkrug macht Schritt nach vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
06:00 07.09.2019
Der Hesper Krug ist kürzlich weiterverkauft worden. Quelle: bab
Anzeige
Südhorsten

Es war die vierte Sitzung der Räte von Hespe, Helpsen und Seggebruch, seit sie in das Programm aufgenommen worden sind, mit dem das Land Niedersachsen Dörfer weiterentwickeln will. 41 Regionen aus Niedersachsen hatten sich beworben, vier bekamen den Zuschlag, darunter eben die vier sogenannten Bergkrug-Gemeinden.

Wie bei vorangegangenen Dreier-Sitzungen übernahm auch im Sportpark Südhorsten Samtgemeindebürgermeister Ditmar Köritz die Moderation. Die Verwaltung der Samtgemeinde unterstützt Hespe, Helpsen und Seggebruch bei der Formulierung der umfangreichen Anträge.

"Relativ störungsfrei“

Kristina Busse vom Ingenieurbüro Kirchner, das den Prozess der Dorfentwicklung fachlich begleitet, stellte den kompletten Dorfentwicklungsplan mit einem Vortrag in Grundzügen vor. Die Mitglieder der drei Räte hielten sich mit Kommentaren zum Startschuss für das Programm vornehm zurück. Lediglich Seggebruchs Bürgermeister Jörn Wittkugel (SPD) gestattete sich einen Schuss Enthusiasmus. Er freute sich, dass das „große, wundervolle Projekt relativ störungsfrei“ verlaufe, mahnte die drei Räte aber im selben Atemzug: „Die eigentliche Arbeit beginnt erst.“

Hespe, Helpsen und Seggebruch können im Rahmen der Dorfentwicklung jetzt über sieben Jahre Projekte zur Genehmigung einreichen. Zuständig ist das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Leine-Weser, das dem Innenministerium zugeordnet ist. Hespes Bürgermeister Uwe Grone (SPD) lobte die „große Beteiligung der Bürger“. Sie hatten sich in Arbeitsgruppen zusammengefunden, um die Projekte festzuzurren, die die Gemeinden nun ins Rennen um die Fördermittel des Landes schicken.

Zwei Anträge von Bürgern

Demnächst wird es eine Bürgerkonferenz geben, auf der die einzelnen Projekte der Öffentlichkeit präsentiert werden. Samtgemeindebürgermeister Köritz kündigte diese Konferenz in Südhorsten für den Herbst an. Das Landesprogramm eröffnet nicht nur Kommunen, sondern auch Privatleuten die Möglichkeit, Baumaßnahmen finanziell unterstützen zu lassen. Bislang haben zwei Bürger Zuschüsse vom Land beantragt.

Die Bergkrug-Gemeinden haben vier Projekte identifiziert, die sie sofort auf den Weg bringen wollen. Bis zum 15. September müssen die Unterlagen beim Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser eingetrudelt sein. Dies sind die einzelnen Projekte:

Hespe:

Anlage eines Mini-Spielfeldes zwischen Dorfteich und Haus der Vereine

Südhorsten:

Sanierung/Modernisierung zweier Spielplätze

Seggebruch:

Sanierung/Modernisierung eines Spielplatzes

Tallensen-Echtorf:

Anlage eines Festplatzes/Dorfplatzes

Einstweilen zählt der leer stehende Hesper Krug nicht mehr zu den Objekten, die im Zuge der Dorfentwicklung aufgepeppt werden können. Wie während der Sitzung im Südhorster Sportpark zu erfahren war, ist er an privat weiterverkauft worden, sodass die Gemeinde vorerst keinen Zugriff hat.

Von Arne Boecker